animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Intensiv oder extensiv: Keine Unterschiede bei Resistenzen

(aho) In den letzten Jahren wurden vermehrt Bedenken darüber geäußert, daß sich durch den Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin und Tierernährung als Leistungsförderer bedrohlich verschlimmert. Es geht hier insbesondere um resistente Bakterien oder Resistenzfaktoren die vom Tier z.B. über Lebensmittel auf den Menschen übergehen und dort zu schwer behandelbaren Infektionskrankheiten führen können.

Die Folgen eines übermäßigen und evtl. nicht verantwortungsvollen Einsatzes von Antibiotika müßten sich am ehesten bei intensiver Tierhaltung ( Massentierhaltung ) zeigen, die in diesem Zusammenhang häufig als Verursacher gesehen wird. Um dies zu überprüfen, wurden am Institut für Tierzucht, Tierhaltung und Tiergesundheit ( ITT ) Oldenburg der Landwirtschaftskammer Weser-Ems im Raum Weser-Ems die Resistenzlage für einige bakterielle Infektionserreger bei Rind und Schwein ermittelt, deren Entwicklung bei unterschiedlicher Haltungsintensität untersucht und mit den Resistenzraten für das gesamte Bundesgebiet verglichen. Die Autoren der Studie kommen zu der abschließenden Aussage, daß im Vergleich zur Resistenzlage im gesamten Bundesgebiet die Resistenzlage im Weser- Ems-Gebiet für Mastitiserreger beim Milchrind niedriger (günstiger), die Resistenzlage von Erregern von Atemwegserkrankungen im Weser-Ems- Gebiet für Mastkälber ein wenig, und für Schweine deutlich ungünstiger ist als im gesamten Bundesgebiet. Innerhalb des Weser-Ems-Gebietes besteht keine eindeutigen Beziehungen zwischen der Intensität der Nutztierhaltung und der Häufigkeit von Resistenzen gegen Antibiotika.

Die im Bundesvergleich bestehenden Unterschiede – so die Autoren – dürften weniger eine Frage der Intensität als vielmehr der regional bedingten Mentalität der Betriebsleiter im Gebrauch von Therapeutika und Prophylaktika sein.

( Quelle )

Lotthammer K.H.u. D. Klarmann, 8. Herbstsymposium „Antibiotika und Resistenzproblematik am 15.10.1998 in Leipzig.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.