animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ökolandbau: Steigerung nur bei höheren Preisen

(aho ) Der deutsche Verbraucher gilt weltweit als kritisch. So ist es nicht verwunderlich, dass in Umfragen etwa 70 % der Verbraucher starkes und sogar sehr starkes Interesse an Bio – Produkten zeigen. Und so stammt mittlerweile 2 % des Lebensmittelangebotes aus ökologischer Produktion. Langfristiges Ziel der Öko – Verbände ist es, etwa 10 % des Bedarfs an Nahrungsmitteln aus Ökoproduktion anzubieten.

Anläßlich des AfT – Symposiums: „Verdrängte und vernachlässigte Probleme der Tiergesundheit“ am 12. – 13.04.99 in Wiesbaden – Naurod, berichtete Ulrich Schumacher von der Erzeugergemeinschaft Bioland über ”Betriebsformen und Rahmenbedingungen im ökologischen Landbau”. Herr Schumacher verdeutlichte, daß als langfristiges Ziel bei der medizinische Versorgung von lebensmittellliefernden Tieren auf Biobetrieben ausschließlich Naturheilverfahren und Homöopathie angewandt werden sollten, was aber zur Zeit noch nicht erreichbar ist. Die Tierarztkosten unterscheiden sich im Vergleich zu konventionell wirtschaftenden Betrieben nicht.

Die Bioland – Milchproduktion konzentriert sich auf Bayern, Baden – Württemberg und Nordrhein – Westfalen. Im Norden und Osten sind keine Bioland – Molkereien vorhanden. Ein weiters Standbein ist die Mutterkuhhaltung, die Rindermast spielt eine geringe Rolle. Insbesondere wenn Handelsketten beliefert werden sollen, müssen Konzessionen beim Preis nach unten gemacht werden.

Auch in der Bio – Produktion findet ein Strukturwandel in Richtung größerer Betriebe statt. Der Referent sieht zur Zeit noch Entwicklungspotential für den Öko – Landbau, hierzu sind aber deutlich höhere Preise erforderlich. Bei einem totalen Umstieg auf Öko – Landbau kann nach Meinung von Herrn Schumacher die bisherige Eiweißversorgung (Fleisch, Eier, Milch) der Bevölkerung nicht aufrecht erhalten werden.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.