animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Rinderpraxis: Weniger Gebärmutterentzündungen durch Prostaglandin

(aho) In einer sogenannten Doppelblindstudie erhielten 72 Kühe am 10. Tag nach dem Abkalben drei verschiedene Dosierungen des Prostaglandinpräparates Reprodin ® (Wirkstoff: Luprostiol ) per Injektion. 32 Kühe dienten zur Kontrolle als sogenannte Plazebogruppe. Neben gynäkologischen Untersuchungen in 10tägigen Abständen bis zum 40. Tag nach dem Abkalben wurde in 3-tägigen Abstand bis zum 73. Tag der Milch – Progesterongehalt bestimmt. Durch die Hormoninjektion konnte weder nach ungestörter noch nach komplikationsbehafteter Geburt die Zahl der Kühe mit früh einsetzender Ovarfunktion signifikant erhöht werden. Funktionslose Ovarien (Eierstöcke) traten nur in der Plazebogruppe bis zum 73. Tag auf. Dieser Unterschied zu den Versuchstieren war statistisch abzusichern. Sowohl nach Normalgeburten als auch nach erschwerten Geburten verlief die Rückbildung der Gebärmutter bis zum 20. Tag nach dem Abkalben bei den behandelten Kühen deutlich schneller.

Im Gegensatz zu den Tieren mit Normalgeburt liess sich der Anteil an Gebärmutterentzündungen bei Kühen nach komplikationsbehafteter Geburt durch eine Prostaglandininjektion deutlich vermindern. Weder nach normaler noch nach erschwerter Geburt war durch Prostaglandininjektionen eine deutliche Verbesserung des Erstkonzeptionsergebnisses zu erreichen. Die Gabe von PGF 2alpha am 10. Tag nach störungsfreier oder komplikationsbehafteter Geburt ergab keine grundsätzlich positiven Effekte auf die Fruchtbarkeit. Die erzielten Resultate waren dosisunabhängig.

Michiel G., H. Bostedt , B. Hoffmann , K. Failing , E. Rattenberger: Effekte eines am 10.Tag post partum in unterschiedlicher Konzentration verabreichten PGF 2a -Analogons auf Puerperalverlauf und Fertilität beim Milchrind, Tierärztliche Praxis, Grosstiere, H. 1, 1999

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.