animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierernährung: Mehr Omega-3 Fettsäuren bei Weidegang

Dummersdorf (aho) Omega-3 Fettsäuren sind in aller Munde, sollen sie doch der menschlichen Gesundheit zuträglich sein. Clevere Geschäftsleute haben schon längst die Marktlücke gewittert und bieten Omega – 3 Eier, – Brot und – Kapseln an.

Welchen Einfluss die Fütterung auf die Fettsäurenzusammensetzung im Fleisch von Lämmern hat, wurde in Dummersdorf am Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN) untersucht. Die Hälfte der 132 Lämmern im Alter von 6–8 Monaten wurde bis zum 6. Monat auf der Weide gehalten und wurden dort nicht zugefüttert. Die anderen Tiere wurden nach 6 bzw. 10 Wochen mit Heu und Konzentrat im Stall zur Endmast weiter gefüttert; 20 Tiere wurden nach 10 Wochen und 31 Tiere nach 6 Wochen Endmast geschlachtet. Die anderen Tiere blieben bis zum Schlachttermin auf der Weide.

Die Ergebnisse: Die Fettsäurezusammenzetzung des Futters beeinflusst die Fettsäurezusammensetzung des Fleisches. Omega-3 Fettsäuren waren durch die Grünfütterung signifikant erhöht ( 4,9 % bei extensiv; 3,5 % bei mittelintesiv), Das Omega-6/Omega-3 Verhältnis von 1,7 (extensiv) zu 3,3 (mittelintensiv) zeigt ebenfalls den höheren Gesundheitswert bei Weidehaltung (extensiv). Die Ergebnisse bei Lämmern werden durch andere Rinderversuche mit und ohne Grünfutter aus der Literatur bestätigt. Der Gesundheitswert des Fettes im Fleisch bedingt durch die Grünfütterung ist nach Meinung der Wissenschaftler höher zu bewerten als der aus einer intensiven Stallmast.

Quelle: Matthes, H.-D. u. V. Mastushenko Einfluss der landwirtschaftlichen Produktionsweise auf den Fettsäurengehalt des Fleisches. Ernährungs-Umschau 1999, 46, S. 335ff

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.