animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

AHO-Weltmarkt: Immer mehr Fisch aus Aquakultur

Anteil stieg auf über ein Fünftel

(ZMP) – Die Aquakultur, also die planmäßige Zucht von Speisefischen, Krebs- und Weichtieren, spielt bei der Versorgung mit Fisch eine imme r größere Rolle. Und die Tendenz ist steigend. Nach Angaben der FAO stammten 1996 weltweit rund26,4 Millionen Tonnen Fisch, Krebse und Weichtiere aus Aquakulturen. Das waren fast 22 Prozent der weltweit angelandeten Menge. Im Vergleich zu 1986 verdreifachten sich die Erträge nahezu, der Anteil der Aquakultur an der weltweiten Versorgun g mit dem Nahrungsmittel Fisch war 1996 mehr als doppelt so hoch wie zehn Jahre zuvor.

Die Aquakultur umfaßt zwei Bereiche – die Teichwirtschaft in Süßwasser und die Kultur in Meeresgehegen. Diese wird in großem Stil erst seit gut

einem Jahrzehnt kommerziell betrieben. Den Durchbruch erlebte die Aquakultur in den frühen 80er Jahren, als es gelang, atlantischen Lachs in Gehegen unter kontrollierbaren Qualitätskriterien großzuziehen.

Europaweit sind die skandinavischen Länder sowie Schottland und Irland Marktführer im Bereich der Aquakultur. In diesen Ländern steht die Zucht von Lachs und Forellen im Mittelpunkt.

In Deutschland, wo sich weder Nord- noch Ostseeküste für die Meereskultur eignen, hat lediglich die traditionellen Teichwirtschaft, vornehmlich mit Karpfen und Forellen, eine gewisse Bedeutung.

International gesehen ist der europäische Anteil an der Aquakultur gering. Führend sind die asiatischen Länder und hier vornehmlich China; von dort stammten 1996 rund 67 Prozent der Aquakulturerträge.

Quelle: ZMP-Nachrichten – Nr. 76/99 vom 24.09.1999

Lesen Sie zu dieser Meldung den AHO-Hintergrundbericht: Welternährung: Mehr als nur eine Schale Reis

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.