animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

MMA: Das Krankheitsbild variiert von Sau zu Sau

Giessen (aho) Wie unterschiedlich das Krankheitsbild beim MMA – Komplex der Sau sein kann und welche Faktoren das Krankheitsgeschehen beeinflussen, zeigt eine Untersuchung der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Gross- und Kleintiere an der Justus-Liebig-Universitat in Giessen. Hierzu wurden insgesamt 78 Sauen mit Anzeichen einer fieberhaften Erkrankung nach dem Abferkeln untersucht und mit einer Kontrollgruppe von 42 Sauen verglichen.

Dauerte das Abferkeln länger als sechs Stunden erkrankten 85.9% der Sauen, während in der gesunden Kontrollgruppe die Geburten durchschnittlich nach drei Stunden beendet waren. Bei Sauen mit MMA – Symptomen musste dreimal häufiger Geburtshilfe (27%) geleistet werden als bei gesunden Tieren (9.5%). Erkrankte Sauen hatte im Schnitt etwa ein Ferkel mehr und eine erhöhte Totgeborenenrate.

Als typische Symptome wurde neben der erhöhten Körpertemperatur, der erhöhten Herz – und Atemfrequenz bei 75% der erkrankten Sauen Fressunlust und in 66% der Fälle Verstopfung diagnostiziert. Bei 24,4% der erkrankten Tiere lag nur eine Mastitis (Entzündung des Gesäuges) vor. Bei etwa 30% konnte eine Kombination von Mastitis und Gebärmutterentzündung und bei mehr als 46% der Sauen eine alleinige Gebärmutterentzündung diagnostiziert werden. Bei den aus Gebärmutterentzündungen isolierten Keimen standen Coli-Bakterien, gefolgt von Staphylokokken und Streptokokken, im Vordergrund.

Die Ergebnisse der Studie belegen die Notwendigkeit, Sauen nach dem Abferkeln eingehend zu untersuchen, da das Krankheitsbild von Sau zu Sau erheblich variieren kann. Ebenso ist eine alleinige Ausrichtung der antibiotischen Therapie auf Coli-Bakterien nicht gerechtfertigt.

Quelle:

H. Bostedt, G. Maier, Kerstin Herfen, R. Hospes: Klinische Erhebungen bei Sauen mit puerperaler Septikämie und Toxämie. Tierarztl. Prax. Ausg. Grosstiere 1998 Nov;26(6) S.332-8

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.