animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Dioxin: Eine unendliche Geschichte?

Erhöhte Dioxinwerte im Trockenfutter

(aho) In drei Werken in Brandenburg, die Trockengrünfutter herstellen und als Futtermittel abgeben, sind erhöhte Dioxinbelastungen festgestellt worden. Ursache sind offensichtlich mit Holzschutzmitteln belastete Holzabfälle, die als Brennstoff in der Immissionsschutzgenehmigung ausdrücklich ausgeschlossen sind. Solche Holzschutzmittel enthalten häufig Chlorverbindungen, die in Verbrennungsprozessen die Bildung von Dioxinverbindungen verursachen können.

Nach ersten Berechnungen des brandenburgischen Agrar- und Umweltministeriums liegen die Dioxinanreichungen in den Produkten der belieferten Tierzuchtbetriebe weit unterhalb der von der WHO als tolerierbar angegebenen täglichen Aufnahmegrenze von 0,24 Nanogramm.

Die bisherigen Ermittlungen gestalteten sich als schwierig, da die Firmenleitungen von zwei der drei Unternehmen nicht bereit waren, alle notwendigen Unterlagen herauszugeben. Zur Beweissicherung mussten Polizei und Staatsanwaltschaft eingesetzt werden.

Aufgedeckt wurden die Belastungen durch Kontrollen der Futtermittelüberwachungsbehörden des Landes in acht Trockenwerken Brandenburgs. Das Trockengrünfutter von drei Betrieben wies eine deutlich erhöhte Dioxinanreicherung auf, die von der allgemeinen Hintergrundbelastung abweicht. Diese wird mit 0,3 bis 0,8 Nanogramm Dioxin je Kilogramm Grünfutter angegeben (0,3 bis 0,8 Milliardstel- Gramm Internationale Toxizitätsäquivalente – ngTEq).

Diese Werte lagen Ende September vor. Bereits vor einer endgültigen Bestätigung dieser Werte durch weitere Proben und einer Abklärung denkbarer Ursachen führte dies sofort zu ersten Konsequenzen: Die belasteten Mengen wurden sichergestellt und weitere Proben entnommen. Die Grünmehlproduktion in den betroffenen Betrieben kam faktisch zum Erliegen. Die Empfänger der Grünmehllieferungen wurden ermittelt und informiert. Ebenso Bundes – und Landesbehörden.

Vorsorglich werden Eier aus Legehennenhaltungen untersucht, in denen möglicherweise Grünmehl mit überhöhtem Dioxingehalt verfüttert wurde. Diese Ergebnisse werden in der kommenden Woche vorliegen.

Im Zusammenhang mit dem Dioxinskandal in Belgien wurden in diesem Jahr Eingriffswerte bei Lebensmitteln festgelegt, nach denen die Behörden im Interesse des Verbraucherschutzes vorsorglich handeln. Dieser Wert liegt bei 0,005 Nanogramm Dioxin/Gramm Fett.

Agrarstaatssekretär Dr. Hans-Hermann Bentrup: „Nach unseren bisherigen Erkenntnissen gehen von Brandenburger Produkten keine Gesundheitsgefährdungen aus. Dennoch muss jede nur denkbare Dioxinbelastung vermieden werden. Dies gilt besonders für die Lebensmittelherstellung einschließlich der Futtermittelproduktion.“

Quelle:

Pressemitteilung des MELF Brandenburg, Nr.: 200/99 vom 26. Oktober 1999

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.