animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Regelung zur Dioxinbelastung bestimmter Futterzusatzstoffe

Bonn, 8. November(bme) – Der Ständige Futtermittelausschuss hat am 18. Oktober 1999 mit qualifizierter Mehrheit ein sogenanntes Reinheitskriterium für den Dioxingehalt in bestimmten mineralischen Futtermittelzusatzstoffen beschlossen, teilt das BME (Bundesernährungsministerium) mit. Damit wird für die Mehrzahl der als Binde- bzw. Fließhilfsmittel zugelassenen Futtermittelzusatzstoffe (z.B. Kaolinit-Ton, Bentonit-Montmorrilonit, Sepiolit, Vermiculit) der maximal zulässige Dioxingehalt auf 500 pg WHO-TEQ pro kg des Stoffes festgelegt. Er liegt damit an der analytischen Nachweisgrenze. Die Verordnung sieht in bezug auf Kaolinit-Ton ein sofortiges Wirksamwerden der Regelung vor. Für die übrigen Stoffe soll der festgelegte Gehalt ab 1. März 2000 gelten, sofern bis dahin für diese Stoffe auf Basis einer noch zu erweiternden Datengrundlage zur Dioxinbelastung keine anderen Werte festgelegt werden. Die Veröffentlichung im Amtsblatt der EG wird in den nächsten Tagen erwartet.

Anlass der Regelung war die im Juni bekanntgewordene Dioxinbelastung bei Kaolinit-Tonen Westerwälder Herkunft. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen handelt es sich hierbei um eine geogen bedingte Dioxinbelastung dieses mineralischen Futtermittelzusatzstoffes. Unter Hinweis darauf, dass solche geogenen Dioxinbelastungen grundsätzlich auch bei anderen mineralischen Zusatzstoffen nicht ausgeschlossen werden können, hatte die Europäische Kommission vorgeschlagen, ein Dioxin- Reinheitskriterium nicht nur für Kaolinit-Ton, sondern auch für weitere Zusatzstoffe mineralischer Herkunft festzulegen.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.