animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Maul– und Klauenseuche: Ein Ausbruch alle fünf Jahre?

(aho) Zusammen mit der VTV richtete die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. eine international besetzte Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in der Tierärztlichen Hochschule in Hannover aus.

Prof. Moennig, Rektor der Tierärztlichen Hochschule Hannover, gab einen Überblick über die Seuche und wies auf die extreme Ansteckungsfähigkeit und Gefährlichkeit der Seuche hin. Ein Schwein scheidet, auch wenn es nur symptomlos erkrankt ist, eine MKS-Virusmenge aus wie 3000 (dreitausend) Rinder zusammen. Diese Virusmengen werden geht durch Stall-Lüfter verbreitet je nach Windverhältnissen in einem Gebiet von bis zu 100 km Entfernung als infektiöse Wolke nieder.

Nachfolgend beleuchteten eine ganze Reihe von Vorträgen die MKS – Problematik: Im Auftrag des Bundes und der Bundesländer unterhält die Bayer AG eine Impfstoffreserve mit Fertigimpfstoff und Viruskonzentraten für die wichtigsten MKS – Stämme. Die Bekämpfung der EU ist durch eine strikte Nicht-Impfpolitik gekennzeichnet. In Deutschland richtet sich die Bekämpfung nach dem Bundesmaßnahmenkatalog. Die EU – Kommission hat nicht alle Maßnahmen definitiv im Vorfeld festgelegt, sondern macht sie von der jeweiligen Seuchensituation abhängig. Dazu gehören die Größe der Gebiete mit Handelsbeschränkungen, die Dauer der Beschränkungen und der Umfang der Marktstützung. Die Erfahrungen aus den bisherigen Notfallübungen in Niedersachsen machen deutlich, welche Auswirkung die Sperrmaßnahmen in viehdichten Gebieten haben kann. Die Einkommenseinbußen durch die Nichtverarbeitung der Milch aus den Sperrbezirken und Beobachtungsgebieten drohen nicht nur direkt den betroffenen Milcherzeugern, sondern durch den Ausfall der Verarbeitungsmenge und die verlorengehenden Marktanteile der Molkereien allen Lieferanten einer Molkerei.

Unterlegt wurden die Aussagen durch die Ausführungen von Prof . Huirne von der Universität in Wageningen, Niederlande. Dort hat man ein Simulationsmodell entwickelt, in das alle Einflussfaktoren eingehen und mit dem die Auswirkungen eines Seuchenfalles bzw. eines Seuchenzuges dargestellt werden können. In Wageningen wird das Risiko eines Seuchenausbruchs so hoch eingeschätzt, dass man von der Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs alle fünf Jahre ausgeht.

Fazit: Die MKS ist eine äußerst gefährliche Tierseuche mit enormen wirtschaftlichen Verlusten. Die Gefährdung und der drohende Umfang der wirtschaftlichen Auswirkungen ist der Landwirtschaft aber nicht bewusst. Anders als in schweinehaltenden Betrieben werden in rinderhaltenden Betrieben vorbeugende Hygienemaßnahmen kaum praktiziert. Diese Situation muss sich nachhaltig verbessern. Allen Milcherzeugern ist dringend zu empfehlen, sich gegen den Ertragsausfall im Seuchenfall zu versichern.

Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. Aktuelles 40/1999: MKS-Forum Milchwirtschaft in Hannover am 30.9. u. 1.10.99

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.