animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinepest bei Wildschweinen auf dem Vormarsch

Funke ruft Jägerschaft zu Schutzmaßnahmen auf

Bonn, 15. November (bme) – Eine gefährliche Seuche, die bisher überwiegend bei Hausschweinen auftrat, wird immer öfter auch für Deutschlands Schwarzkittel ein Problem: Die klassische Schweinepest. Die aktuellen Zahlen verheißen nichts Gutes. In den Jahren 1998 und 1999 nahmen die Seuchenausbrüche bei Wildschweinen nicht nur mengenmäßig zu, sie griffen auch auf neue Regionen über. Schweinepest ist zwar für den Menschen ungefährlich, führt aber in Nutzschweinebeständen zu hohen Verlusten und damit zu wirtschaftlichen Schäden für die Halter. Kein EU-Land war davon in der Vergangenheit so sehr betroffen wie Deutschland. Deshalb appelliert nun Bundesernährungsminister Karl-Heinz Funke in einem eigens dafür herausgegebenen Merkblatt an Landwirte und Jäger alles zu tun, um die Einschleppung der Schweinepest zu verhindern. Dabei gelte es zunächst die Infektionsquellen auszuschalten. Als solche kommen in erster Linie Speise- und Schlachtabfälle in Frage, die das Schwarzwild an bestimmten Futterplätzen, aber auch an Rast-, Park- und Campingplätzen oder an illegalen Hausmülldeponien aufnimmt.

Für den Fall eines Ausbruchs müssten gemeinsam mit den zuständigen Behörden alle Maßnahmen umgesetzt werden, die zur Tilgung notwendig seien, so Funke. Das Merkblatt soll hierfür eine wertvolle Hilfe sein. Darin enthalten sind eine Reihe von Informationen über die Ursachen des Schweinepestgeschehens beim Schwarzwild, über das Erkennen der Seuche und die Möglichkeiten ihrer Tilgung.

„Schweinepest bei Wildschweinen“, Merkblatt, kostenlos zu beziehen beim: Bundesernährungsministerium, Referat Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 14 02 70, 53107 Bonn, Fax: 01888/529-4262, E-mail: internet@bml.bund.de

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.