animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweiz: Leistungsförderer-Verbot ein Boomerang

(aho) Vor einem Jahr wurde in der Schweiz der Einsatz von Leistungsförderern im Tierfutter per Parlamententschluss verboten. Wie die Schweizer Zeitung „Der Bund“ in ihrer Ausgabe vom 25.01.200 berichtet, ist die Bilanz ernüchternd. Die Ferkel und Kälber sind danach krankheitsanfälliger geworden, die Tierärzte setzen jetzt viel früher und stärker Antibiotika zur Therapie ein. Das Verbot der Leistungsförderer erweist sich so als Boomerang, wie Fachleute an der Front berichten. «Wir werden wahrscheinlich einen Antibiotika -Mehrverbrauch in der Therapie haben», erklärt der Luzerner Kantonstierarzt Paul Infanger. «Das ist auch unseren Rückmeldungen zu entnehmen», bestätigt Werner Koch, Sprecher der Gesellschaft Schweizer Tierärzte (GST).

Den Grund für den steigenden therapeutischen Verbrauch orten Tierärzte in erster Linie im Verbot der Leistungsförderer. Dieser Abwehrschirm habe «etwas bewirkt», erklärt der Berner Tierarzt Peter Steffen. «Die Jungtiere waren widerstandsfähiger.» Für GST-Vertreter Werner Koch ist das Verbot der Leistungsförderer ohnehin «fachlich unbegründet – aber von der Politik gewünscht». Man habe «das Kind mit dem Bade ausgeschüttet», findet er. Besser als Verbote wären laut Koch verstärkte Information und Ausbildung. «Wir müssen die Bauern von den Vorteilen überzeugen.»

Quelle: Der Bund (Schweiz), Ausgabe vom 25.01.2000

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.