animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

AfT-Symposium: Experten warnen vor Rinderseuchen

(bft) Das Hygienemanagement kann noch verbessert werden! Dies war eine der Kernaussagen des AfT-Symposiums, das im November 1999 im Rahmen der Feierlichkeiten „50 Jahre Tiergesundheitsdienst Bayern e.V.“ in Grub stattfand. Aber – so die Einschränkung der Experten – es bestehe noch erheblicher Nachholbedarf in Sachen Hygienemanagement und Seuchen-Vorsorge in den Betrieben. Eine gute Tiergesundheit jedoch sei eine wichtige Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Produktion auf hohem Niveau. Hygiene in der Milchviehhaltung ist die Voraussetzung für eine leistungsfähige und qualitativ hochwertige Produktion. „Die deutsche Rinderhaltung bleibt – wenn auch unter starkem Konkurrenzdruck – wettbewerbsfähig“, so Prof. Dr. J. Zeddies von der Universität Hohenheim.

Insgesamt liege der Hygienestandard in der Rinderhaltung noch weit hinter dem der Geflügel- und Schweinehaltung zurück. (Prof. Dr. Volker Moennig, TiHo Hannover) Dabei gebe es keinen Grund zur Entwarnung, denn viele anzeigepflichtige Seuchen wie z. B. die Maul- und Klauenseuche (MKS) stellten weiterhin eine ernst zu nehmende Gefahr dar. Eine Einschleppung des Erregers über illegale Nahrungsmitteleinfuhren aus z. B. Osteuropa, Nordafrika oder aus der Türkei, und die Verfütterung von Speiseabfällen an Schweine mit nachfolgendem Übergreifen der Infektion auf Rindviehbestände sei nicht auszuschließen. Vor allem für Gebiete mit dichter Tierbesiedlung müssten daher effiziente Maßnahmenkataloge zur Vorbeugung und Notprogramme für den Ernstfall erarbeitet und weiterentwickelt werden.

Neben der Verschärfung staatlicher Regelungen, beispielsweise einer strengeren Kontrolle der EU-Grenzen, müsse durch eine forcierte Bewußtseinskampagne auf die Seuchengefahr aufmerksam gemacht werden. Für die Viehhalter bedeute dies, gemeinsam mit dem betreuenden Tierarzt über eine Optimierung der Haltungsbedingungen nachzudenken und kritische Bereiche im Betriebsablauf zu erkennen. Beispiele dafür seien z.B. die Schaffung eines gesunden Stallklimas, die Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes durch Impfprophylaxe sowie ein umfassendes Hygienemanagement. Eine besondere Herausforderung stelle in diesem Zusammenhang die Berücksichtigung der unterschiedlichsten Belange von Tier-, Verbraucher- und Umweltschutz dar, ohne dass dabei die Wirtschaftlichkeit der Produktion leide.

Quelle: Tiergesundheit im Blickpunkt, Nr. 32 / Januar 2000 S. 3

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.