animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Sauen- und Ferkel gezielt füttern.

(aid) – Wie energiereich soll oder darf das Sauenfutter während der Trächtigkeit sein? Tägliche Gaben von 3 kg eines Futters mit 39,3 Megajoule Umsetzbare Energie (MJME) während der ersten 90 Tage der Trächtigkeit hatte in Versuchen der Landesanstalt für Schweinezucht in Forchheim bei erheblich erhöhtem Futterverbrauch eine starke Verfettung der Sauen zur Folge. Das Geburtsgewicht der Ferkel war außerdem nicht höher als in der Vergleichsgruppe, wohl aber zeigte die Entwicklung der Ferkel eine leicht bessere Tendenz. Es wurden daher längerfristige Beobachtungen über den Einfluss der Sauen- und Saugferkelfütterung auf die spätere Entwicklung der Ferkel angestellt. Es wurde den Sauen ein steigendes Energieangebot von 28 MJME (1. bis 60. Tag) über 33 MJME (61. bis 85. Tag) bis 39 MJME (86. bis 108. Tag) verabreicht. Danach gab es ein Vorbereitungsfutter mit 41 bis 48 MJME, das außerdem mit niedrigem Mineralstoffgehalt die spätere Mineral- stoffausschüttung mit der Milch günstig beeinflussen sollte. Diese Strategie hatte keine nachweisbaren Auswirkungen auf Futterverbrauch, Trächtigkeitsdauer oder Wurfleistung – verglichen mit einer Standardfütterung mit niedrigerem Energieniveau. Die Test-Sauen erhielten dann während der anschließenden Säugeperiode ihre Futterrationen ebenfalls nach einem mehrstufigem Konzept, und auch den Saugferkeln wurde bereits ab dem 3. Lebenstag spezielle Ferkelerde vorgelegt, ab dem 5. Tag bis zwei Tage nach dem Absetzen erhielten sie ein Saugferkelbeifutter und bis 14 Tage nach dem Absetzen ein Absatzfutter, das nach dreitägigem Übergang durch das Aufzuchtfutter ersetzt wurde. Bereits im Abferkelstall waren bei dieser Fütterungsstrategie bessere Ergebnisse für tägliche Zunahme, Absetzgewicht und Verluste zu registrieren. Die anschließenden Aufzuchtergebnisse wiesen dann sogar nachweisbar bessere Gewichtszunahmen (über 40 Tage mittlere tägliche Gewichtszunahmen von 415 g) und Endgewichte (24,5 kg) sowie einen höheren Gesamtfutterverbrauch (24 kg je Tier) auf. Die jeweiligen Ergebnisse bei Standardfütterung lagen bei 272 g täglicher Gewichtzunahme, 18,6 kg Endgewicht und 20,7 kg Futterverbrauch.

aid, Dr. Sigrid Baars v. 21. Juni 2000, Nummer 25

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.