animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

TVT fordert sofortige Impfung gegen MKS

(TVT) – Die bisherigen seuchenhygienischen Maßnahmen gegen die Maul- und Klauenseuche haben offensichtlich nicht den gewünschten Erfolg gehabt. Weder konnte die Ausbreitung der Seuche in Großbritannien aufgehalten noch ihr Überspringen auf den Europäischen Kontinent verhindert werden. Millionen von Klauentieren sind vom Seuchentod bedroht! Daher fordert die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz -TVT-, umgehend mit der Impfung von Klauentieren gegen MKS zu beginnen. Wirtschaftliche Gründe dürfen nicht erneut als höherwertig gegenüber dem Tierschutz bewertet werden! Seit Einstellung der Impfung vor 10 Jahren ist die Viehdichte in vielen Regionen stark angestiegen. Unzählige Klauentiere sind dem Virus immunologisch völlig ungeschützt ausgeliefert. Die derzeitige Bekämpfungspolitik der Tötung und Verbrennung gesamter Bestände stellt die betroffenen Gebiete nicht nur vor kaum noch zu bewältigende Probleme, die offene Verbrennung der Kadaver ist in einem dicht besiedelten Raum wie Deutschland oder den Niederlanden zudem völlig undenkbar! Die Seuche bedroht zahlreiche Tierhalter in ihrer Existenz. Die psychische Belastung aller beteiligten Personen ist außerordentlich hoch. Die nur noch schwer zu überschauenden Tiertransporte und der rege Personenverkehr erhöhen das Risiko der Verbreitung dieses extrem ansteckungsfähigen Seuchenerregers um ein Vielfaches.

Auch Zootiere, gefährdete Haustierrassen, die im Rahmen von Erhaltungs- zuchten gehalten werden und für die Seuche empfänglich sind, sind stark gefährdet. Müssen sie wegen der Seuche getötet werden, gehen wertvolle genetische Ressourcen für immer verloren. Die noch immer angeführten wirtschaftlichen Argumente gegen die Impfung greifen nicht mehr, da immer mehr Drittländer den Import von lebenden Tieren oder tierischen Produkten aus den betroffenen Ländern bzw. der gesamten EU, also auch aus noch nicht betroffenen Staaten ohnehin bereits verbieten!

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz -TVT- hält es gegenüber Mensch und Tier für unverantwortlich, noch länger mit der Impfung zu warten und nur auf die Keulung zu setzen. Es ist ethisch nicht länger vertretbar, einer Seuchenbekämpfung der EU tatenlos zuzusehen, die sich als nicht wirksam erwiesen hat!

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.