animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Paratuberkulose: Wildtiere sind wichtige Überträger

(aho) – Wildtiere tragen offensichtlich ganz erheblich zur Verbreitung des Erregers der Paratuberkulose bei. Dies belegen eine ganze Reihe von Veröffentlichungen britischer Wissenschaftler. So gelang es, Kälber mit Mycobakterien (Mycobacterium avium paratuberculosis / MAP) zu infizieren, die zuvor von Wildkaninchen isoliert wurden. Die Kälber zeigten nach sechs Monaten für die Paratuberkulose typische Veränderungen im Darm. Die Veränderungen unterschieden sich nicht von solchen, die durch von Rindern isolierten MAP hervorgerufen wurden.(1) Offensichtlich können Rinder bzw. Kälber über mit Kaninchenkot kontaminierte Weiden infiziert werden. Rinder beweiden mit Kaninchenkot kontaminierte Flächen ohne Zögern (2). Bei einer Untersuchung von Wildkaninchen in Schottland konnte bei 22% der Tiere der Erreger Mycobacterium avium paratuberculosis nachgewiesen werden. Die pathologischen Veränderungen der Kaninchendärme waren eher geringfügig (3). Aber auch Füchse, Wiesel, Krähen, Rabenvögel, Ratten, Waldmäuse, Hasen und Dachse können MAP beherbergen und verbreiten (4).

Die Autoren raten dringend, in Zukunft bei der Bekämpfung der Paratuber- kulose in Nutztierbeständen der Rolle von Wildtieren mehr Beachtung zu schenken.

(1) – Beard PM, Stevenson K, Pirie A, Rudge K, Buxton D, Rhind SM, Sinclair MC, Wildblood LA, Jones DG, Sharp JM. Experimental paratuberculosis in calves following inoculation with a rabbit isolate of Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis. J Clin Microbiol 2001 Sep;39(9):3080-4

(2) – Daniels MJ, Ball N, Hutchings MR, Greig A. The grazing response of cattle to pasture contaminated with rabbit faeces and the implications for the transmission of paratuberculosis. Vet J 2001 May;161(3):306-13

(3) – Beard PM, Rhind SM, Buxton D, Daniels MJ, Henderson D, Pirie A, Rudge K, Greig A, Hutchings MR, Stevenson K, Sharp JM. Natural paratuberculosis infection in rabbits in Scotland. J Comp Pathol 2001 May;124(4):290-9

(4) – Beard PM, Daniels MJ, Henderson D, Pirie A, Rudge K, Buxton D, Rhind S, Greig A, Hutchings MR, McKendrick I, Stevenson K, Sharp JM. Paratuberculosis infection of nonruminant wildlife in Scotland. J Clin Microbiol 2001 Apr;39(4):1517-21

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.