animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Experten: Kein verbesserter Verbraucherschutz durch Bio-Produkte

Plouzané / Paris (aho) – Bio-Lebensmittel bieten den Verbrauchern im Vergleich zu konventionell produzierten Produkten keine besondere Sicherheit. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler von vier französischen Instituten. Sie hatten Fleisch, Eier, Milch, Gemüse, Äpfel und Getreide aus biologischer und konventioneller Produktion auf Schwermetalle (Blei, Cadmium, Arsen, Quecksilber), Nitrate, Nitrite und Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) untersucht und die Ergebnisse mit gesetzlichen und empfohlenen Schadstoffhöchstwerten verglichen.

Die tierischen Lebensmittel waren „unauffällig“. Bei biologisch produzierten Karotten und Buchweizen waren die Grenzwerte für Blei überschritten. Erhöhte Cadmiumwerte wurden bei konventionellem Weizen und bei biologischem und konventionellem Buchweizen gemessen. Bio-Spinat fiel durch erhöhte Nitratgehalte auf. Bei Bio-Apfeln wurden deutlich erhöhte Werte des Mykotoxins Patulin gefunden. Dem Patulin werden neben antibiotischen Eigenschaften vor allem auch mutagene, d.h. erbgutschädigende zugeschrieben.

Sowohl bei konventionell produziertem Weizen als auch beim Bio-Weizen wurde eine Belastung mit dem Schimmelpilzgift Deoxynivalenol festgestellt, wobei in der Bio-Ware die höchsten Werte gemessen wurden. Deoxynivalenol wirkt zellschädigend und beeinträchtig das Immunsystem.

Die Experten sehen eine mögliche Gefahr nur in der Schimmelpilzgiftbelastung der Bio-Äpfel und des Weizens, da diese Produkte im Vergleich zu den anderen Produkten in großen Mengen vom Konsumenten verzehrt werden.

L. Malmauret, D. Parent-Massin, J.-L. Hardy, and P. Verger: Contaminants in organic and conventional foodstuffs in France Food Additives & Contaminants Number 6/June 01, 2002; pp. 524 – 532

Beteiligte Institute:

1. Institut National de la Recherche Agronomique, DSNHSA, 147 rue de l’Université, F-75 007 Paris, France 2. Ecole Supérieure de Microbiologie et Sécurité Alimentaire de Brest, Technopôle Brest-Iroise, F-29 280 Plouzané, France 3. Coopagri Bretagne, ZI de Lanrinou, BP 100, F-29 206 Landerneau cedex, France 4. Institut National de la Recherche Agronomique, DSNHSA, 147 rue de l’Université, F-75 007 Paris, France

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.