animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Niederlande: Bioeier überschreiten häufig Dioxingrenzwerte

Falenty / Wageningen (aho/lme) – 26 % der in den Niederlanden nach den Prinzipien des Ökolandbaus wirtschaftenden Legehennenbetriebe liefern Eier, die den Dioxin-Grenzwert von 3 pg TEQ/ Gramm Fett überschreiten. Dies berichteten niederländische Veterinärmediziner anlässlich einer Tagung im polnischen Falenty. Bis Januar 2005 gestattet eine Übergangsregelung der EU diese Grenzwertüberschreitungen, da sonst viele Freilandhaltung aus der Produktion genommen werden müssten.

Um das Problem näher zu untersuchen, wurden Eier, Boden, Futter, Würmer und Spinnen von 34 Biobetrieben auf Dioxine untersucht. Der höchste gemessene Dioxinwert lag bei 8,1 pg TEQ/ Gramm Fett.

Neben möglichen Einflussfaktoren wie die Betriebsgröße, der Gebrauch von Vitaminzusätzen und Grünfutter, der Anteil von Tieren, die sich im Freiland bewegten, der Grasbewuchs der Auslauffläche und die Aufnahme von Bodenbestandteile beim Picken, hatte insbesondere die Dioxinbelastung der Böden im Auslauf einen entscheidenden Einfluss. Auf Betrieben, die mit ihren Eiern den EU-Grenzwert von 3 pg überschritten, wurden Dioxinbelastungen im Bereich von 2.6 pg/ Gramm Boden gemessen. Wurde der EU-Grenzwert nicht überschritten, lag die Bodenbelastung im Auslauf bei 1,9 pg.

Die Wissenschaftler betonen, dass insbesondere die Aufnahme von dioxinbelasteten Bodenpartikeln beim Picken und Scharren einen deutlichen Einfluss auf die Dioxingehalte der Eier hat. Wichtig sei es, für einen flächendeckenden Bewuchs des Auslaufs zu sorgen, um die Aufnahme von Bodenpartikeln zu minimieren. So könne es möglicherweise gelingen, in Zukunft die Dioxingrenzwerte bei Freilandeiern einzuhalten.

Die Untersuchungen wurden mit Mitteln des niederländischen Landwirtschaftsministeriums gefördert.

Auch Untersuchungen aus Belgien zeigen eine deutlich höhere Dioxinbelastung bei Freilandeiern.

Aize Kijlstra, Elsa van den Heuvel, Gisabeth Binnendijk, Fridtjof de Buisonjé, Monique Mul, Martien Bokma and Ron Hoogenboom Dioxin Levels in Organic Eggs In: Enhancing animal health security and food safety in organic livestock production systems 3rd SAFO Workshop; 16th-18th September 2004 in Falenty, Poland

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.