animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Deutschland: Fleischkonsum konstant, Hygiene und Herkunft wichtig

Aachen (aho/lme) – Deutsche Verbraucher lieben Fleisch: Mindestens einmal pro Woche kommt bei 94 Prozent der Verbraucher, die Fleisch essen, auch Fleisch oder Wurst auf den Tisch. Dies ist das zentrale Ergebnis einer reprĂ€sentativen Umfrage unter 1.000 BundesbĂŒrgern, die der Aachener Marktforscher Dialego im April 2007 durchfĂŒhrte. Mit der Befragung untersuchten die Aachener wie qualitĂ€tsbewusst Verbraucher beim Fleischkauf sind, welche KaufstĂ€tten sie bevorzugen und was sie von eingeschweißtem Fleisch erwarten.

Andera Gadeib, CEO und GrĂŒnderin von Dialego: „Die Fleischskandale haben kaum Spuren hinterlassen – nach wie vor gehört Fleisch bei den meisten BundesbĂŒrgern einfach zu einer vollstĂ€ndigen Mahlzeit. So kauft der Großteil der Befragten (78 Prozent) mindestens einmal pro Woche oder hĂ€ufiger Fleisch ein.“ Noch eindeutiger fĂ€llt das Ergebnis beim Verzehr aus: Gerade ein Prozent der Fleischesser isst lediglich „sehr selten“ Fleisch, der Rest mindestens einmal pro Woche. „Allerdings“, so Gadeib weiter, „haben die Fleischskandale dazu gefĂŒhrt, dass 94 Prozent der Verbraucher sehr genau ĂŒberprĂŒfen, ob die jeweilige EinkaufstĂ€tte hygienisch ist.“ 84 Prozent der Verbraucher wollen zudem gerne eine gewisse Garantie dafĂŒr, dass die Herkunft des Frischfleisches komplett zurĂŒckverfolgt werden kann.

Der Blick auf die EinkaufstĂ€tten zeigte, dass drei Viertel der Fleischesser ihr Fleisch meist im Supermarkt kaufen, auf Platz zwei folgen die Metzgereien mit 48 Prozent und auf Platz drei die Discounter mit 44 Prozent. Gadeib: „Wir sind gespannt wie sich die Position der Discounter bei der nĂ€chsten Umfrage verĂ€ndern wird, da sie derzeit ihre Frischfleischangebote stark ausweiten.“

Biofleisch entwickelt sich zum Luxusgut: Zumindest zeigte die Befragung, dass die Befragungsgruppe mit einem Einkommen ab 5.000 Euro ihr Fleisch gerne beim Hersteller oder im Bioladen kauft. Insgesamt jedoch ist das Interesse an Biofleisch eher gering. So kaufen insgesamt lediglich 2 Prozent der Fleischesser ausschließlich Biofleisch.

Suche



DatenschutzerklÀrung

TOPICŸ-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro PrÀparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

AntibiotikaverbrÀuche in Human- und VeterinÀrmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt fĂŒr Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

AntibiotikaverbrÀuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befĂŒrchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurĂŒckgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, GeflĂŒgel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
TopicÂź-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die TopicÂź-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und GerĂŒche von EntzĂŒndungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder KlauenverĂ€nderungen. Der versorgte Bereich wird so fĂŒr Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter VerbĂ€nden und im Zwischenschenkelbereich von KĂŒhen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte BeitrÀge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.