animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schafe verhungert, abgemagert, lahm: Gericht verurteilt Schäfer zu Geldstrafe

Bad Kreuznach (aho) – Das Amtsgericht Bad Kreuznach hat einen 54-jährigen Schäfer aus Daxweiler zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verurteilt. Wie die Direktorin des Amtsgerichts, Brigitte Hill, auf Nachfrage der in Bad Kreuznach erscheinenden „Allgemeinen Zeitung“ (AZ) mitteilte, wurde dem Mann vorgeworfen, dass er zirka zehn seiner Schafe nicht ausreichend gefüttert hat und einige Tiere an den Folgen der Mangelernährung verendet seien. Der Angeklagte hatte ein Geständnis ablegt und die Vorwürfe eingeräumt.

Ein Nachbar hatte den Schäfer angezeigt. Der Anzeigenerstatter berichtete, dass bereits die Veterinärin der Kreisverwaltung Ende Januar 2005 den Betrieb kontrolliert und dabei abgemagerte Mutterschafe sowie lahmende Tiere vorgefunden habe. An zwei Tagen seien außerdem sieben tote Schafe entdeckt worden.

Auch das Verwaltungsgericht Koblenz habe sich laut AZ bereits mit der Tierhaltung des Schäfers in Daxweiler beschäftigt. So seien bei weiteren Kontrollen der Veterinärsbehörde im Dezember 2005 und im Februar 2006 erneut Missstände festgestellt worden. Damals sei der Ernährungszustand von einem Viertel der Tiere als mäßig bis schlecht eingestuft worden. Eine Zufütterung sei trotz geschlossener Schneedecke nicht erfolgt. So habe das Verwaltungsgericht in einer Eilentscheidung vom April 2006 festgestellt, dass der Landwirt aus Daxweiler seine Pflicht, die von ihm gehaltenen Schafe angemessen zu ernähren, zu pflegen und verhaltensgerecht unterzubringen gröblichst verletzt hat.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.