animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Strukturwandel in der Schweinehaltung

(ZMP) – Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung setzt sich fort. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes noch rund 80.000 Schweine haltende Betriebe.
Im vergangenen Jahr zählte das Statistische Bundesamt noch 62.000 Schweinemastbetriebe in Deutschland. Vor zehn Jahren waren es noch über 100.000 Schweinemäster. Parallel dazu hält die Entwicklung zu größeren Einheiten ungebrochen an. In der Mast waren ab einer Bestandsgröße von 400 Mastschweinen Zuwächse bei Betrieben und der Tierzahl zu verzeichnen.

Trotz des Strukturwandels liegt man in Deutschland hinter den dänischen und niederländischen Konkurrenten. Standen im Durchschnitt 234 Mast- und Jungschweine in deutschen Ställen, so waren es in Dänemark 623 und in den Niederlanden rund 734 Tiere.

Deutlich weniger Sauenhalter

Bei den Sauenhaltern haben sich die schlechte Erlössituation und die veränderten Marktanforderungen noch stärker als in der Schweinemast ausgewirkt. Seit 1996 ist die Zahl der Sauen haltenden Betriebe um die Hälfte auf 29.000 gesunken.

Auch in der Sauenhaltung werden die Bestände immer größer. Dennoch geht der Durchschnittsbestand kaum über 90 Tiere je Sauenhalter hinaus. Die Statistik weist aus, dass erst ab einem Bestand von 200 und mehr Sauen sowohl die Anzahl der Betrieb als auch die Tierzahl ansteigt. Über 50 Prozent aller deutschen Sauen stehen in dieser Größenklasse.

In den Niederlanden und Dänemark ist die Strukturanpassung weiter vorangeschritten. In Dänemark wurden 2007 noch rund 3.600 Sauen haltende Betriebe mit einem durchschnittlichen Bestand von 321 Sauen gezählt. In den Niederlanden halten 3.760 Betriebe durchschnittlich 316 Sauen.

Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de, 21.11.2008

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.