animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Blauzungenkrankheit: Verstöße gegen Impfpflicht haben Zwangsgeld zur Folge

Mindelheim (aho) – Bis spätestens 19. Juni müssen im Unterallgäu alle über drei Monate alten Rinder gegen die Blauzungenkrankheit geimpft worden sein. Wer diese Frist nicht einhält, muss mit einem Zwangsgeld von 25 Euro je nicht-geimpftem Tier rechnen. Darüber hinaus übernimmt die bayerische Tierseuchenkasse laut dem Leiter des Veterinäramts am Unterallgäuer Landratsamt, Dr. Armin Mareis, keine Kosten für spätere Impfungen mehr. „Es ist ein Gebot der Fairness und der Solidarität unter den Landwirten, dass jeder Rinderhalter der Impfpflicht nachkommt“, betonte Landrat Hans-Joachim Weirather kürzlich in einer Medieninformation.

Gleichzeitig kritisierte Weirather den Zickzack-Kurs der vorgesetzten Behörden: Nach einer extrem harten Linie Ende des vergangenen Jahres mit Forderung von Zwangsmaßnahmen bis hin zu körperlichem Zwang rudere Umweltminister Markus Söder plötzlich zurück – und gebe die Verantwortung weiter: „Der Schwarze Peter wird jetzt auf einmal den Kreisverwaltungsbehörden zugeschoben“, so Weirather. Der Landkreis Unterallgäu werde weiterhin darauf achten, dass die Impfpflicht eingehalten wird. „Ich bin der Meinung, dass es äußerst unfair denen gegenüber wäre, die sich an Gesetze halten, wenn Verstöße gegen die bestehende Impfpflicht nicht konsequent verfolgt werden.“ Dabei denke der Gesetzgeber im Augenblick offenbar keineswegs an eine Aufhebung der Impfpflicht. Derzeit werde an einer Erweiterung der Vorschriften gearbeitet. Voraussichtlich müssen die Tierhalter dann alle immunisierten Tiere innerhalb von sieben Tagen nach der Impfung unter Angabe der Ohrmarke dem Veterinäramt melden.

Für alle Tierhalter, die der Impfpflicht im vergangenen Jahr nicht nachgekommen sind, gilt in diesem Jahr eine verkürzte Frist: Sie müssen alle über drei Monate alten Rinder innerhalb von zwei Wochen nach Zugang einer individuellen Anordnung das erste Mal impfen lassen. Die zweite Impfung muss dann drei Wochen später erfolgen. „Man kann ganz klar feststellen: Die Impfung macht Sinn. Die Zahlen belegen, dass die Impfaktion trotzt der späten Durchführung im Jahr Erfolg hatte“, so Mareis: So sei die Zahl der Krankheitsausbrüche in Deutschland von über 20.600 Fällen im zweiten Halbjahr 2007 auf knapp 3000 Fälle im zweiten Halbjahr 2008 gesunken.
Jeder Tierhalter, der im vergangenen Jahr die Grundimmunisierung seiner Rinder mit zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen abgeschlossen hat, muss diese Tiere heuer nur noch einmal impfen lassen. Nur die nachgewachsenen Rinder und Schafe brauchen als Grundlage wieder zwei Impfungen. Anders als bei der Maul- und Klauenseuche muss jeder Rinderhalter von sich aus rechtzeitig einen Tierarzt beauftragen. Die Immunisierung sollte laut Veterinäramt vor Beginn der Gnitzensaison abgeschlossen sein. Die Blauzungenkrankheit, die für den Menschen ungefährlich ist, wird durch die Gnitzen, eine Mückenart, übertragen. Mareis riät, die Tiere vor der Impfung besonders genau zu beobachten und gesundheitlich nicht einwandfreie Tiere von der Impfung zurückzustellen.

Reply to “Blauzungenkrankheit: Verstöße gegen Impfpflicht haben Zwangsgeld zur Folge”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.