animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Blauzungenkrankheit: Landkreis Ebersberg droht Impfverweigerern mit Zwangsgeld

Ebersberg (aho) – Das Landratsamt Ebersberg will jetzt mit Zwangsgeldbescheiden gegen solche Tierhalter vorgehen, die ihre Rinder, Schafe und Ziegen nicht gegen die Blauzungenkrankheit impfen lassen wollen. Der Landkreis will nicht eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts München abwarten. Zwei Landwirte aus dem Landkreis hatten gegen die Allgemeinverfügung zur Impfpflicht gegen die Blauzungenkrankheit Klage erhoben.

Die Impfaktion 2009 muss bis spätestens Mitte Juni abgeschlossen sein, damit noch vor dem Weideaustrieb ein bestmöglicher Schutz vor der Krankheit erreicht werden kann, argumentiert der Landkreis in einer Presseinformation. Die Viren, die sie verursachen, werden von kleinen Mücken übertragen. Die Blauzungenkrankheit ist eine anzeigenpflichtige Tierseuche. Sie kann insbesondere bei Schafen tödlich verlaufen. In jedem Fall leiden die erkrankten Tiere sehr. Die meisten Landwirte aus dem Landkreis Ebersberg haben Rinder, Schafe und Ziegen bereits impfen lassen. Damit mit der Impfung die Tierseuche erfolgreich bekämpft werden kann, hofft man im Landratsamt, dass sich auch die bisherigen Impfgegner für eine Immunisierung ihrer Tierbestände entscheiden. Die Impfung ist im Moment die einzig wirksame Schutzmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung der Erkrankung, so der Landkreis.

Reply to “Blauzungenkrankheit: Landkreis Ebersberg droht Impfverweigerern mit Zwangsgeld”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.