animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

NRW: Bei zwölf Prozent der Legehennen- und Aufzuchtbetriebe Salmonellen in Kot oder Staub

Düsseldorf (aho) – Nordrhein-Westfalens Umweltminister Eckhard Uhlenberg hat eine positive Bilanz des Untersuchungs- und Hygieneprogramms (UHP-NRW) zur Bekämpfung von Salmonellen in der Legehennenhaltung gezogen. „Unsere Betriebe, die an dem Programm teilgenommen haben, brauchen sich nicht zu verstecken“, sagte Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg.

Mit der kürzlich verabschiedeten Hühnersalmonellen-Verordnung werden strenge Regelungen zur Salmonellenbekämpfung in Hühner haltenden Betrieben festgelegt. So wird die Vermarktung von Hühnern und Eiern aus Beständen, in denen Salmonellen vorgefunden wurden, stark eingeschränkt. So können beispielsweise Eier aus diesen Betrieben nur noch unter bestimmten lebensmittelrechtlichen Bedingungen in Unternehmen Verwendung finden, die Eier zu Lebensmitteln verarbeiten. Um die Betriebe daher intensiv auf die neue Verordnung vorzubereiten, hat das Landwirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit den Verbänden, der Veterinärverwaltung und der Tierseuchenkasse das UHP-NRW durchgeführt. Es hatte eine Laufzeit von 18 Monaten und endete am 31.12.2008. Beprobt wurden Legehennen- und Aufzuchtbetriebe. Bei insgesamt zwölf Prozent der teilnehmenden Betriebe wurden im Hühnerkot oder im Staub Salmonellen nachgewiesen.

„Die Grundlagen für eine erfolgreiche Salmonellenbekämpfung in der Legehennenhaltung sind geschaffen“, so Uhlenberg. „Nun gilt es, wachsam zu bleiben und die technischen Fortschritte, die sich auch durch die Umstellung auf neue Haltungssysteme ergeben, zu nutzen. Landwirte mit Legehennen dürfen in ihren Anstrengungen keinesfalls nachlassen, um auch weiterhin sicherzustellen, dass keine mit Salmonellen belasteten Eier zum Verbraucher gelangen.“

Der Minister zeigte sich erfreut über die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten und wies darauf hin, dass mit dem Nachfolgeprogramm HP NRW für 2009 unter bestimmten Bedingungen ebenfalls Beihilfen zu Maßnahmen bei positiven Salmonellenbefunden gewährt werden.

  • Anzahl Untersuchungen und positiver Proben (PDF, 43 KB)
  • Anteil positiver Proben in Staub und Hühnerkot in Prozent (PDF, 43 KB)
  • Aufteilung der positiven Untersuchungsergebnisse (PDF, 43 KB)

Reply to “NRW: Bei zwölf Prozent der Legehennen- und Aufzuchtbetriebe Salmonellen in Kot oder Staub”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.