animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Rheinland-Pfalz sieht in elektronischer Kennzeichnung für die landwirtschaftliche Tierhaltung reine Bürokratie

Mainz (aho) – Die verpflichtende Einführung der elektronischen Kennzeichnung von Schafen und Ziegen ist nach Meinung der Umweltministerin von Rheinland-Pfalz Margit Conrad völlig überzogen. Das Kennzeichnungssystem ist wenig rentabel, verbessert die Rückverfolgung von Tierverbringungen im Tierseuchenfall nicht und ist sehr kostenintensiv. In einem Brief an Landwirtschaftsministerin Aigner fordert Conrad aktiven Einsatz der Bundesregierung gegen die von der Europäischen Union geplanten Maßnahmen.

„Berufsschäfer und Halter großer Schafherden werden von den Kosten dieser EU-Maßnahme besonders hart getroffen. Aber auch für die kleinen Hobbyschafhalter und für diejenigen, die mit ihren Tieren im Interesse des Naturschutzes aktiv sind, ist dies eine unverhältnismäßige Belastung. Eine fachlich nicht zu begründende aber kostenintensive Maßnahme der Europäischen Union darf so nicht in Kraft treten. Wenn Aigner sich in Brüssel nicht durchsetzen kann, dann soll sie die Aufgabe an Stoibers Entbürokratisierungsbehörde geben“, so Conrad in einer Pressemitteilung.

„Es darf nicht nur immer von Entbürokratisierung gesprochen werden, es müssen den Lippenbekenntnissen auch Taten folgen“, so die Ministerin.

Reply to “Rheinland-Pfalz sieht in elektronischer Kennzeichnung für die landwirtschaftliche Tierhaltung reine Bürokratie”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.