animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Thüringen: Ministerium empfiehlt weiter die Blauzungen-Impfung

Rind1Erfurt (aho) – Nunmehr hat sich die Mehrheit der Länder gegen das Votum Thüringens und der Empfehlung des Friedrich-Loeffler-Instituts für eine künftig freiwillige Impfung gegen die Blauzungenkrankheit ausgesprochen. Jeder Tierhalter kann somit ab dem Jahr 2010 selbst entscheiden, ob er seine Tiere impfen lassen möchte.

Die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert, erklärte hierzu: „Wenn die für Blauzungenkrankheit empfänglichen Tiere ab dem nächsten Jahr nicht mehr verpflichtend flächendeckend geimpft werden, ist aufgrund des Nachwuchses nicht geimpfter Tiere mit einem erheblichen Anstieg von Neuerkrankungen zu rechnen. Damit verbunden können erhebliche wirtschaftliche Schäden sowie Leiden der erkrankten Tiere auftreten. Ich appelliere daher an alle Halter von Rindern, Schafen und Ziegen, freiwillig ihre Tiere durch den Hoftierarzt impfen zu lassen. Der Impfstoff ist aufgrund der o. g. Ergebnisse der Impfung hochwirksam und schützt die Tiere zuverlässig vor einer Infektion.“

In Thüringen wurden in den Jahren 2008 und 2009 eine flächendeckende Impfung der Rinder, Schafe und Ziegen gegen die Blauzungenkrankheit durchgeführt. Jährlich wurden ca. 315.000 Rinder, 264.000 Schafe und 19.000 Ziegen durch die Tierärzte geimpft. Dadurch gelang es, die Zahl der Ausbrüche von 124 (2007) auf 2 Fälle (2009) zu senken. Damit konnte die Wirksamkeit der Impfung deutlich demonstriert werden, so das Ministerium in einer Mitteilung.

Der Ausstieg aus der Pflichtimpfung hat bei Tierärzten, Verbänden und im Viehhandel Kopfschütteln ausgelöst. Sie appellieren an die Landwirte, ihre Tiere weiter impfen zu lassen. So weist die Rinder-Union West darauf hin, dass für den Export von Zuchtrindern in Drittländer und weitere wichtige Abnehmerländer die Impfung weiterhin zwingende Voraussetzung ist.


Den Bundesratsbeschluss finden Sie hier.

Reply to “Thüringen: Ministerium empfiehlt weiter die Blauzungen-Impfung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.