animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Dioxin-Biofutter ging nicht nur an Bio-Legehennenbetriebe +++ KAT informierte verspätet

Bielefeld (aho) — Mit Dioxin kontaminiertes Bio-Futter ist nach einem Bericht des Bielefelder „Westfalen-Blatt“ nicht nur in deutschen Legehennenbetrieben, sondern auch auf Öko-Höfen mit Schweine- und Rinderhaltung verfüttert worden. Wie das Blatt in seiner Donnerstagsausgabe unter Berufung auf das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) berichtet, sind allein in Nordrhein-Westfalen sechs Betriebe beliefert worden. Die Betriebe müssten aber nicht gesperrt werden, da sich das krebserregende Dioxin im Gegensatz zu den Legehennen im Fettgewebe der anderen Tiere nicht so stark anreichere, sagte die Sprecherin des Landesamtes, Babette Winter, der Zeitung. Zudem seien die letzten kontaminierten Futtermittel bereits Ende Februar verbraucht worden.
Winter bemängelte, dass der „Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen“ (KAT) die Behörden über erhöhte Dioxinwerte in Eiern zu spät informiert habe. Der Verein habe bereits im März von einer erhöhten Dioxinbelastung gewusst. Das NRW-LANUV habe aber erst am 27. April davon erfahren.

Nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist verseuchtes Biofutter an Öko-Betriebe in elf Bundesländer geliefert worden. Es handelt sich um NRW, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg. In sechs Bundesländern sei Bio-Futter nicht nur an Legehennenbetriebe geliefert worden. Außer NRW hätten Ökohöfe in Schleswig-Holstein Futter für Ferkel, in Hessen für Lämmer und Küken, in Mecklenburg-Vorpommern für Kühe und Ferkel, in Rheinland-Pfalz für Kühe und in Niedersachsen für Schweine erhalten, so das Blatt weiter.

Reply to “Dioxin-Biofutter ging nicht nur an Bio-Legehennenbetriebe +++ KAT informierte verspätet”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.