animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Gießener Veterinärmediziner erhält Auszeichnung des Deutschen Instituts für Normung

Gießen (TransMIT) – Mit der am 30. Juni 2010 erfolgten Verleihung der Beuth-Denkmünze an Prof. Dr. Michael Bülte honoriert das Deutsche Institut für Normung (DIN) die außerordentlichen Verdienste des Gießener Veterinärmediziners um die Normung. Das DIN zeichnet seit geraumer Zeit mit der Beuth-Denkmünze Persönlichkeiten aus, die an der Normung mitgewirkt und in diesem Bereich Besonderes geleistet haben.

Prof. Bülte ist bereits seit 1988 auf dem Gebiet der Normung tätig und war in den vergangenen zwanzig Jahren Mitglied zahlreicher DIN-Arbeitsausschüsse zur mikrobiologischen Lebensmittelanalytik, in welchen nicht zuletzt dank seiner Initiative und Mitarbeit mehr als 40 Normen entwickelt wurden. Darüber hinaus fungierte Prof. Bülte in den letzten 11 Jahren als Obmann des DIN-Arbeitsausschusses „Mikrobiologische Lebensmitteluntersuchung einschließlich Schnellverfahren“.

Innerhalb der vielfältigen Normungsaktivitäten Prof. Bültes kann unter anderem die Einführung moderner Schnellverfahren bei der Normung in der mikrobiologischen Analytik von Lebensmitteln als wegweisend gelten. So wurde etwa die wichtige Norm DIN 10135 zum Nachweis von Salmonellen mit der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) maßgeblich von Prof. Bülte ausgearbeitet.

Mit Forschungsschwerpunkten wie der Entwicklung molekular-biologischer Verfahren zum Nachweis von gesundheitlich bedenklichen Mikroorganismen und von BSE-Risikomaterial in Lebensmitteln ist Prof. Bülte seit 1995 Professor für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Als Leiter des TransMIT-Projektbereichs für Lebensmittelqualität und -sicherheit widmet er sich überdies histologischen und sensorischen Qualitätsprüfungen bei Lebensmitteln sowie der Entwicklung und Umsetzung von Eigenkontrollsystemen in der Lebensmittelproduktion und -distribution.

Im Fokus des TransMIT-Projektbereichs für Lebensmittelqualität und -sicherheit stehen aktuell insbesondere diagnostische Verfahren zum Nachweis des Erregers der Paratuberkulose, welche als unheilbare Infektionskrankheit bei Wiederkäuern ein gravierendes gesundheitliches und wirtschaftliches Problem für die Lebensmittelindustrie darstellt. Der Paratuberkulose-Erreger wird darüber hinaus in einen ursächlichen Zusammenhang mit der Entstehung und Ausbreitung der chronischen Darmkrankheit Morbus Crohn beim Menschen gebracht. Prof. Bülte ist mit seinen Mitarbeitern erstmals die Entwicklung eines zuverlässigen Real-time-PCR-Verfahrens gelungen, das die Identifikation infizierter Tiere zu einem sehr frühen Zeitpunkt ermöglicht. Das Schnelltestverfahren wird derzeit von der TransMIT unter dem Markennamen MapSure vertrieben.

Hinweis:

Die TransMIT GmbH erschließt und vermarktet im Schnittfeld von Wissenschaft und Wirtschaft professionell die Potenziale der drei mittelhessischen Hochschulen Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachhochschule Gießen-Friedberg und Philipps-Universität Marburg. So bieten derzeit mehr als 100 TransMIT-Zentren innovative Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Life Sciences, Technik, Kommunikation/Medien/Literatur, Unternehmensführung/Management, Informations- und Kommunikationstechnik an. Der Geschäftsbereich Patente, Innovations- und Gründerberatung widmet sich der Bewertung, dem Schutz und der Umsetzung von inter-/ nationalen Innovations- und Wachstumsvorhaben. Das Geschäftssegment Kommunikationsdienste und -netze bietet Dienstleistungen rund um den effizienten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie. Die TransMIT-Akademie führt Weiterbildungsveranstaltungen zu neuen Technologien und Entwicklungen durch.

Zu den Kunden der TransMIT GmbH zählen namhafte Unternehmen aus den Branchen Pharma/Medizin, Biotechnologie, Chemie, Automobil, Anlagen- und Maschinenbau, Elektrotechnik, Optik, Informationstechnologie, Neue Medien, Telekommunikation sowie Handel und Dienstleistung. Referenzprojekte sind u.a. das Mathematikmuseum zum Anfassen, H-IP-O (Hessische Intellectual Property Organisation), Aktionslinie hessen-teleworking, Aktionslinie hessen-biotech! sowie das Wissenschaftsportal der European Polymer Federation (EPF). Gegründet wurde die TransMIT GmbH 1996 als Gemeinschaftsprojekt der mittelhessischen Hochschulen, Volksbanken und Sparkassen sowie der IHK Gießen-Friedberg. Sie beschäftigt an den Standorten Marburg, Gießen, Friedberg und Frankfurt weit über 100 MitarbeiterInnen.

Reply to “Gießener Veterinärmediziner erhält Auszeichnung des Deutschen Instituts für Normung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.