animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Staatsanwaltschaft: Keine Ermittlungen gegen Ministerin Grotelüschen

Oldenburg (aho) – Gegen Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) wird nicht wegen Tierquälerei ermittelt. Das wurde heute aus der Staatsanwaltschaft Oldenburg bekannt.
Die Vegetarier- und Tierrechtsorganisation PETA und andere Tierschützer hatten mehrere Strafanzeigen gegen Astrid und Garlich Grotelüschen, den Putenbetrieb Grotelüschen sowie weitere Zulieferer- und Abnehmerbetriebe wegen des Vorwurfes des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg gestellt. Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaften Stralsund und Hannover mit gleichlautenden Vorwürfen wurden ebenfalls zur Übernahme nach Oldenburg abgegeben.
Die darin erhobenen Vorwürfe knüpften an die Fernsehberichterstattung des ARD-Politmagazins „Report-Mainz“ vom 13.9.2010 an. Die dort gezeigten Bildaufnahmen von verendeten und kranken Puten sollten aus Mastställen aus Mecklenburg/ Vorpommern stammen, die Küken aus der Brüterei der Grotelüschens bezogen. Seitens der Staatsanwaltschaft in Oldenburg wurde geprüft, ob sich aus den vorgelegten Schilderungen ein Anfangsverdacht für ein tierschutzwidriges, strafrechtlich relevantes Verhalten der beschuldigten Personen ergabt.


3 Comments, Comment or Ping

  1. Tiere haben keine Lobby, sie dürfen gequält, verstümmelt, eingesperrt, ausgenutzt und ermordet werden und niemand wird dafür bestraft, aber wehe einer hinterzieht Steuergelder…….

  2. Die Putenqueen muss weg!

    Dass die Politik mit der Geflügelmafia unter einer Decke steckt, ist seit langem bekannt. Dass jetzt aber auch die Justiz ihre Unabhängigkeit aufgibt, ist ein weiterer Skandal. Man kann nur hoffen, dass die Wähler endlich begriffen haben, was für ein schäbiges Spiel hier gespielt wird und bei der nächsten Wahl diesen Sumpf trockenlegen. PETA, bitte weiter so! Das sind wir den Nutztieren schuldig!!!

Reply to “Staatsanwaltschaft: Keine Ermittlungen gegen Ministerin Grotelüschen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.