animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

H5N2: Geflügelbestand wird vor Ort getötet

Schwerin (aho) – Nach dem Nachweis eines H5N2-Influenzavirus in einem Geflügelbestand im Landkreis Parchim hat der Landkreis die Tötung der rund 17.000 Enten und Gänse angeordnet.
„Das nachgewiesene Virus vom Typ H5N2 wurde als niedrig pathogen (wenig bis nicht krankmachend) eingestuft. Auch wies das Geflügel keine Anzeichen von Krankheiten auf . Dennoch hat der Landkreis die Tötung im Bestand und die schadlose Beseitigung angeordnet, um eine weitere Verbreitung des Virus auf andere Tierbestände zu verhindern. Influenzaviren haben die Eigenschaft, sich von niedrig pathogen zu hoch pathogen zu entwickeln. Und genau darin liegt die Gefahr“, erläutert Landestierärztin Dr. Maria Dayen.
Die Tötung wird ein Spezialunternehmen vor Ort vornehmen. Dem Landwirt wird der aktuelle Wert des Geflügels aus der Tierseuchenkasse erstattet. An der Kotenerstattung der Tierseuchenkasse ist das Land zu 50 % beteiligt. Die Entsorgungskosten trägt der Landkreis. Nach Reinigung und Desinfektion der Ställe und Einhaltung einer Wartezeit von 21 Tagen, kann der Tierhalter wieder Tiere einstallen.

One Comment, Comment or Ping

  1. Das Risiko, dass n5H2 zu einem gefährlichen Virus mutiert ist verschwindend gering. Wenn so etwas passiert, dann nur bei schwachen, kränklichen Tieren, die zudem noch durch häufige Antibiotikagaben geschwächt sind, wie es in den Massentierhaltungen der Fall ist.
    In deisem Fall war das Geflügel kerngesund und hätte über das Immunsystem nach wenigen Tagen das Virus eliminiert.
    Die tötungsaktion war nicht nur grausam für die betroffenen Tiere sondern äußerst traumatisch für alle Beteiligten. Diese Maßnahme war sinnlos und unangemessen. Eine geflügelpest-Verordnung, die solche Schritte zulässt, gehört dringend geändert.

Reply to “H5N2: Geflügelbestand wird vor Ort getötet”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.