animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Mahnung: Maul- und Klauenseuche wieder auf dem Vormarsch

Friedberg (aho) – Das erneute Auftreten der gefürchteten Maul- und Klauenseuche im Südosten von Bulgarien zeigt, dass diese Krankheit weiterhin eine Gefahr für Deutschlands Klauentierbestände darstellt. Im Januar 2011 wurde dort bei drei erlegten Wildschweinen das Virus dieser hoch ansteckenden Krankheit nachgewiesen. Kreisbeigeordneter Ottmar Lich und der Leiter der Veterinärbehörde des Wetteraukreises Dr. Rudolf Müller erklären, dass der aktuelle Maul- und Klauenseuche-Ausbruch wahrscheinlich aus der Türkei, wo allein im letzten Jahr über 1000 Seuchenfälle gemeldet wurden, nach Bulgarien eingeschleppt wurde.

Die Maul- und Klauenseuche ist eine hoch ansteckende Virus-Infektion, die Schweine, Schafe, Rinder und andere Klauentiere, wie Kamele und Rehe, infizieren kann. Zu den Hauptsymptomen zählen sehr schmerzhafte flüssigkeitsgefüllte Blasen (Aphthen) vor allem im Maul und am Klauensaum. Die Tiere lahmen daher, haben Kaustörungen, speicheln stark und haben hohes Fieber. Vor allem bei erwachsenen Tieren kann die Krankheit nach 14 bis 30 Tagen ausgeheilt sein. Für Jungtiere hingegen endet sie meist tödlich. Für den Menschen stellt die Krankheit keine Gefahr dar, betont Dr. Müller. Sie kann aber bei Klauentieren verheerende Seuchenzüge hervorrufen mit immensen wirtschaftlichen Folgen wie zuletzt 2001 in England geschehen.

Übertragen werden kann die Krankheit über Schuhe, Kleidung oder Gegenstände, die mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Die Viren selbst werden in großen Mengen über die Aphthenflüssigkeit, aber auch über Speichel, Kot und Urin ausgeschieden.

Zum Schutz der heimischen Tierbestände rät Veterinärdezernent Ottmar Lich dringend dazu, keine unnötigen Besucher in die Ställe zu lassen und beim Betreten derselben durch betriebsfremde Personen für ausreichende Desinfektion der Schuhe zu sorgen.
Reisende, die in den betroffenen Gebieten unterwegs waren oder sein werden, werden weiter gebeten, auf die Mitnahme von frischen Lebensmitteln (Fleisch, Wurst, Milch, Käse, Butter etc.) zu verzichten und nach der Rückkehr für mindestens zwei Wochen keinen landwirtschaftlichen Betrieb, zoologische Gärten, Wildparks zu besuchen. Gleiches gilt für Jäger und Jagdtrophäen aus den betroffenen Gebieten, so die Experten in einer Medieniformation.

Reply to “Mahnung: Maul- und Klauenseuche wieder auf dem Vormarsch”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.