animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

„Privathof-Geflügel“: WIESENHOF stellt neues Aufzuchtkonzept für Hähnchen vor

Vilsbiburg/Rechterfeld (aho) – Eine langsamer wachsende Rasse, eine geringere Besatzdichte, und Auslauf im Wintergarten sind die Eckpunkte eines neuen Aufzuchtkonzeptes, das der Geflügelproduzent Wiesenhof jetzt vorgestellt hat. Das Konzept soll für mehr „Tierwohl“ sorgen und wurde zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und Experten vom Deutschen Tierschutzbund entwickelt.

Das neue Konzept wird zur Zeit an insgesamt 12 bayerischen Standorten erprobt. Tageslicht, Strohballen, eine Besatzdichte von 15 Tiere/qm statt 20 bis 22 Tiere/qm, (Ytong)-Picksteine und Sitzstangen im Stall sollen dazu beitragen, dass die Tiere ihre natürlichen Verhaltensweisen besser ausüben können. Die Sitzstangen sind so dimensioniert, dass auch gegen Mastende noch 20 Prozent der Tiere dort gleichzeitig Platz finden. Der Auslauf in einem Kaltscharraum (Wintergarten mit Außentemperatur) wird erst geöffnet, wenn sich das Gefieder der Tiere ausreichend entwickelt hat.

Ab Anfang November kommen die „Privat-Hof“-Hähnchen dann auf den Markt. Der Preis soll etwa ein Drittel über dem bisherigen Preisniveau liegen. „Jetzt kann der Verbraucher entscheiden, wie viel ihm ein Mehr an Tierwohl wert ist“, so Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann. „Wir sind davon überzeugt, dass ein Produkt wie Privathof-Geflügel in der heutigen Zeit Chancen hat“ sagt Wesjohann weiter. „Auch wenn der Großteil der Verbraucher weiterhin zu konventioneller Ware greifen wird, die – das muss in diesem Zusammenhang auch gesagt werden – qualitativ hochwertig ist.“

2 Comments, Comment or Ping

  1. Brigitte Tesch

    Guten Tag,
    das ist ein erfreuliches Konzept. Es bleibt nur noch die Frage, wie die Schlachtung abläuft. Werden die Tiere immer noch lebend an den Füßen aufgehängt und dann maschinell getötet oder läuft auch die Schlachtung mit mehr Erbarmen ab?
    Ich habe im Übrigen heute schon Privathof-Hähnchen bei Netto gekauft.
    Mit freundlichen Grüßen
    B. Tesch

Reply to “„Privathof-Geflügel“: WIESENHOF stellt neues Aufzuchtkonzept für Hähnchen vor”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.