animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schmallenberg-Virus im Oberbergischen Kreis und Kreis Borken

Gummersbach/Borken (aho) – Der Oberbergische Kreis untersucht einen ersten Verdachtsfall des sogenannten „Schmallenberg-Virus“. Am Montagmorgen hatte ein Schafhalter in Marienheide beim Kreisveterinäramt gemeldet, dass ein neugeborenes Lamm entsprechende Missbildungen aufweist. Der Kreis wird den Tierkörper zur Untersuchung beim Staatlichen Veterinär- Untersuchungsamt in Krefeld einschicken, sagt Kreisveterinär Dr. Stefan Kohler.
Erstmals ist jetzt auch im Kreis Borken das Schmallenberg-Virus bei Schafen nachgewiesen worden. Das teilt der Kreis Borken mit. Zu Weihnachten war auf dem Betrieb ein Lamm mit Missbildungen zur Welt gekommen. Untersuchungen des Staatlichen Veterinäruntersuchungsamtes Arnsberg erhärteten den Verdacht. Die Laborbefunde des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Ostseeinsel Riems, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, haben nun endgültige Gewissheit gebracht.
„Ich rechne damit, dass nach und nach weitere Krankheitsfälle bei Rindern, Schafen und Ziegen bekannt werden“, erklärt Dr. Manfred Ulrich aus dem Fachbereich Tiere und Lebensmittel des Kreises Borken. „Zurzeit läuft die Ablammsaison, in der die Erkrankungen offenkundig werden.“ Auf dem aktuell betroffenen Betrieb sind inzwischen weitere Lämmer mit Missbildungen zur Welt gekommen.
Das Schmallenberg-Virus war erstmals im Herbst des vergangenen Jahres auf rinder- und schafhaltenden Betrieben in den Niederlanden nachgewiesen worden. Inzwischen ist es unter anderem in Hessen, im Rheinland sowie in Süd- und Ostwestfalen aufgetreten. Bei Rindern äußert sich das Virus mit hohem Fieber, sinkender Milchleistung und Lahmheit. Schafhalter meldeten bisher vor allem missgebildete und totgeborene Lämmer. Die Tiere kommen zum Beispiel mit einem Wasserkopf, verdrehten Gelenken oder einer deformierten Wirbelsäule zur Welt und müssen meist eingeschläfert werden. 

Bislang ist unklar, ob der Erreger neu eingeschleppt wurde oder schon länger unerkannt in Europa vorkommt. Es gilt keine Anzeige- oder Bekämpfungspflicht. Der Infektionsweg und die Ausbreitung des Erregers sind noch nicht vollständig geklärt. Das Schmallenberg-Virus wird durch Gnitzen, also Stechmücken, übertragen. Als Vorsichtsmaßnahmen sollten deshalb insektenabwehrende Mittel bei Schafen und Rindern eingesetzt werden. Die Kreisveterinärämter rechnen mit weiteren Krankheitsfällen bei Schafen, da die Ablammzeit jetzt begonnen hat.

Lesen Sie auch unsere Top-Story: Verbraucherschutz: Magazin „Plusminus“ berichtet am Mittwoch zu Paratuberkulose, dem MAP-Erreger in Milch und Morbus crohn

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.