animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Bundesweite Datenbank: Agrarressort-Amtschefs verabschieden Beschluss zum Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung; Haustiere eingeschlossen

Berlin/Hannover (aho) – Die Amtschefs der Länder-Agrarressorts haben heute in Berlin einen gemeinsamen Beschluss zum Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung verabschiedet. Das teilte jetzt der niedersächsische Landwirtschaftsminister Gert Lindemann mit. Ein wortgleicher Antrag wird morgen in den Agrarausschuss des Bundesrates eingebracht, so das Ministerium in Hannover.

In dem gemeinsamen Beschluss bekräftigen die Amtschefs das Ziel, dass die Antibiotika in der Tierhaltung nur in therapeutisch begründeten Einzelfällen notwendig sein soll und dadurch auf das absolut notwendige Maß beschränkt wird. Dies gilt ausdrücklich auch für den Haustierbereich. Sie fordern das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, in Zusammenarbeit mit den Ländern ein verbindliches, nationales Antibiotika-Minimierungskonzept zu erarbeiten und die dafür erforderlichen Rechtsgrundlagen schnellstmöglich zu schaffen.

Die Amtschefs legen in ihren Ausführungen den Schwerpunkt auf ein Minimierungskonzept mit praktikablen Lösungen: Neben der verbindlichen Verankerung von Indikatoren – wie der Therapiehäufigkeit und der Verlustrate – zur Einschätzung des Antibiotikaeinsatzes in den Betrieben sollen im ersten Schritt wirksame Eigenkontrollsysteme der Tierhalter greifen. Sie sollen bei einem hohen Antibiotikaverbrauch in der Tiermast eigenverantwortlich zusammen mit dem Bestandstierarzt oder dem Tiergesundheitsdienst ein betriebsindividuelles Konzept zur Verbesserung der Tiergesundheit erstellen. Dieses Konzept soll den kontrollierenden Behörden im Rahmen ihrer Kontrollkompetenzen auf Anforderung vorgelegt werden.

Ein weiterer Bestandteil des Beschlusses ist eine Festlegung auf Antibiotika, die allein der Humanmedizin vorbehalten bleiben sollen, so genannte Reserveantibiotika.

Um eine vollständige Transparenz der Antibiotika-Vertriebswege zu erhalten, fordern die Amtschefs der Agrarressorts außerdem gemeinsam eine Änderung des Arzneimittelgesetzes sowie der DIMDI-Arzneimittelverordnung.

Die Amtschefkonferenz fordert mit ihrem Beschluss den Bund zudem auf, ein bundeseinheitliches, datenbankgestütztes System für Tierhalter, Tierärzte und Behörden zur Erfassung und Auswertung des Antibiotikaeinsatzes in den Betrieben zu entwickeln. Um Ressourcen zu bündeln, sollen dabei bereits vorhandene landwirtschaftliche Datenbanken genutzt werden.


One Comment, Comment or Ping

Reply to “Bundesweite Datenbank: Agrarressort-Amtschefs verabschieden Beschluss zum Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung; Haustiere eingeschlossen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.