animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Fleischwirtschaft wehrt sich gegen Vorwürfe wegen angeblich unzureichender Betäubung von Schlachttieren

Bonn (aho) – Die Bundesregierung hatte in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen behauptet, dass aufgrund der auf den rund 5100 zugelassenen deutschen Schlachthöfen geltenden Akkordarbeit, Schlachttiere wegen Defiziten bei der Betäubung unnötig leiden müssten.
Die in diesem Zusammenhang erfolgte Aufzählung undifferenzierter Prozentwerte, als angebliches Abbild der Realität in deutschen Schlachtbetrieben, wird vom Verband der Fleischwirtschaft (VDF) mit Nachdruck zurückgewiesen.

„Pauschalierungen und Unkenntnis der aktuellen Situation in der deutschen Fleischwirtschaft kennzeichnen die Antworten der Bundesregierung. Wir sind überrascht und enttäuscht zugleich von der unglaublichen Praxisferne und Darstellung des Ministeriums, obwohl wir in gemeinsamen Arbeitsgruppensitzungen und Besichtigungen von Betrieben ein anderes Bild der beteiligten Wirtschaft zeigen konnten“, sagte der Vorsitzendes des Verbandes der Fleischwirtschaft Paul Brand.

Das Ministerium gibt selbst an, dass die Prozesse und Betäubungsgeräte in Schlachtbetrieben amtlich kontrolliert werden, eine statistische Auswertung der Ergebnisse jedoch nicht vorgenommen wird (Antwort zu 6.). Trotzdem erlaubt sich die Bundesregierung Zahlen anzugeben, die aus nicht zeitgemäßen Literaturquellen stammen oder das Ergebnis von Einzelbeobachtungen sind. Diese Daten werden in völlig unseriöser Weise verallgemeinert und damit der Eindruck vermittelt, es gäbe große Defizite. Dies ist jedoch nicht die Realität. So gibt das Ministerium auch selbst zu: „ Der Bundesregierung liegen keine Informationen über die Ausstattung einzelner Schlachthöfe vor“ (Antwort zu 15.).

Tatsache ist, dass hierzulande mehr als 95 % aller Schlachtungen in ca. 45 Rinder- und ca. 60 Schweineschlachtunternehmen stattfinden. Diese Schlachtunternehmen sind mit moderner Betäubungs- und Entblutetechnik ausgerüstet und haben ein großes Eigeninteresse daran, diese Prozesse ständig weiter zu entwickeln und zu verbessern. Das Bundesministerium geht jedoch laut seiner Antwort an den Bundestag davon aus, dass die Schlachtungen in einer unüberschaubaren Anzahl von kleinen Betriebseinheiten (5.129 Betriebe, Antwort zu 2.) stattfinden. Eine Vorstellung davon, dass die Bedeutung und Ausstattung dieser Betriebe sehr unterschiedlich sein kann, hat man im Ministerium offenbar nicht.

Eine zentrale Forderung der Fleischwirtschaft ist es, mit Hilfe der Wissenschaft eine kontinuierliche Optimierung der bestehenden Methoden zu realisieren, um das bereits sehr hohe Tierschutz- und Hygieneniveau in Deutschland ständig weiter zu verbessern. Der VDF stellt mit Bedauern fest, dass die öffentliche Forschungsförderung zur Weiterentwicklung der tierschutzgerechten Tötung von Schlachttieren in der Vergangenheit weit hinter den privatwirtschaftlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung zurückgeblieben ist.

Paul Brand: „Unsere Wirtschaftsstufe hat in den vergangenen Jahren sehr viel investiert und mit Technik und Prozessabläufen den Tierschutz in unseren Betrieben bedeutend verbessert“.

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Fleischwirtschaft wehrt sich gegen Vorwürfe wegen angeblich unzureichender Betäubung von Schlachttieren”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.