animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Milzbrand: Zahl der verendeten Kühe steigt

milzbrandsporen_gross[Foto: Milzbrandsporen unter dem Elektronenmikroskop, Janice Haney Carr] Magdeburg (aho) – Die Zahl der im Kreis Stendal an Milzbrand verendeten Rinder hat sich nach Mitteilung des Agrarministeriums in Magdeburg von sieben auf neun erhöht. Die Herkunft des Erregers ist weiterhin unklar. Unter Verdacht steht eine Weidefläche, auf der in der Vergangenheit möglicherweise an Milzbrand verendete Tiere begraben wurden. Milzbrandsporen können Jahrzehnte im Boden überdauern. Die etwa 50 Tiere zählende Herde sei deshalb auf eine andere Weide gebracht worden, berichtete ein Ministeriumssprecher auf telefonische Anfrage. Zudem würden etwa 50 Menschen, die mit den Tieren Kontakt hatten, vorsorglich mit Antibiotika behandelt.

Die an Milzbrand verendete, in der Elbe treibende Kuh ist nahe dem niedersächsischen Schnackenburg gefunden und geborgen worden.

Krankheitsbild:

Der Milzbrand wird durch Bacillus anthracis verursacht, ein sporenbildendes aerobes Stäbchenbakterium, welches in der vegetativen Form wenig widerstandsfähig ist, und durch den Fäulnisprozess im Tierkörper zugrunde gehen kann. In Anwesenheit von Sauerstoff und Temperaturen von 12 – 43°C bilden sich Sporen aus, welche als Dauerform Jahrzehnte im Boden überleben können. Als besonders empfänglich gelten Pflanzenfresser wie Rinder und kleine Wiederkäuer, sowie Pferde und Kameliden, mäßig empfänglich sind Schweine und Menschen, gering Hunde, Katzen, Füchse, fast resistent Vögel (außer Strauße). Die Infektion bei Weidetieren erfolgt in der Regel oral über die Aufnahme von verseuchtem Weidegras, Wasser oder Erde, in der Stallhaltung durch verseuchtes Futter. Nach einer kurzen Inkubationszeit von wenigen Tagen (abhängig von Infektionsweg und aufgenommener Sporenmenge) kommt es bei Pflanzenfressern zu einem perakuten bis akuten Verlauf. Bei einem perakuten septikämischen Verlauf werden die Tiere oft unvermutet tot aufgefunden, noch lebende Tiere zeigen Benommenheit, Taumeln, hochgradige Atembeschwerden, blutigen Ausfluss aus den Körperöffnungen vor dem Tod. Die Sektion ist hier oft wenig ergiebig. Beim akuten Verlauf zeigt sich ein plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur auf über 41°C, beschleunigte Atmung und pochender Herzschlag, Abgang von dünnflüssigem, bluthaltigem Kot, häufig auch Blutbeimengungen in Harn oder Milch, oft treten auch ödematöse Schwellungen der Unterhaut auf. Es kommt zu Aborten, blutigen Ausfluss aus den Körperöffnungen. Die Erkrankung führt bei Rindern in der Regel zum Tod. In der Sektion findet man häufig hämorrhagische Enteritiden, Petechien und Ekchymosen, blutige Ergüsse in die Körperhöhlen, sowie eine hochgradig geschwollene hyperämische Milz. Das Blut ist ungeronnen.
Ein subakuter bis chronischer Verlauf ist bei Rindern sehr selten und kommt eher bei Schweinen vor. Eine Diagnose am lebenden Tier ist aufgrund eines oft unklaren Krankheitsbildes schwierig. Am sichersten ist die Analyse einer Blutprobe, die zum Erregernachweis an das zuständige Untersuchungsamt geschickt werden sollte. Allerdings ist anzumerken, dass bei antibiotisch vorbehandelten Tieren oft kein Erregernachweis im Blut möglich ist.
Beim Milzbrand handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche, deren Verdacht bereits dem zuständigen Veterinäramt gemeldet werden muss. Immunisierungen sind gesetzlich verboten, können aber in begründeten Ausnahmefällen von der zuständigen Behörde genehmigt werden. Zu bedenken ist auch immer das Zoonosepotential von Bacillus anthracis. Beim Menschen kommen Haut-, Lungen- und Darmformen vor!
Quelle: BLTK vom 28 . Juli 2009

Reply to “Milzbrand: Zahl der verendeten Kühe steigt”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.