animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Milzbrand: Jetzt zehntes Rind verendet; überlebende Tiere bekamen Langzeitantibiotikum

Stendal (aho) – Nach dem Umtrieb der von Milzbrand betroffenen Herde im Kreis Stendal auf eine 300 m entfernt liegende Weide wurde am Samstag früh eine weitere tote Kuh gefunden. Damit erhöht sich die Zahl der an Milzbrand erkrankten und verstorbenen Tiere auf zehn (Stand 16.07., 10:00 Uhr). Das Ausbleiben weiterer Todesfälle am Sonntag und Montag ist nach Meinung des Landkreises als positives Zeichen zu werten.

Damit scheint sich die in der vergangenen Woche von Experten geäußerte Vermutung zu bestätigen, dass die Sporen der Erreger ausschließlich in einem begrenzten Areal der ursprünglichen Weidefläche vorhanden sind. Das ausgeschilderte Betretungsverbot bleibt deshalb bestehen. Der Amtstierarzt des Landkreises Stendal, Dr. Thoralf Schaffer, hat für die Fläche ein absolutes Nutzungsverbot verfügt.

Alle überlebenden Tiere der Mutterkuhherde haben am 14.07. ein Langzeitantibiotikum erhalten. Damit soll erreicht werden, dass von Rindern, die eventuell vor dem Umtrieb bereits Sporen aufgenommen haben, kein weiteres Infektionsrisiko ausgeht.
Am 18. Juli werden Fachleute des Friedrich-Löffler-Instituts und weiterer Einrichtungen erwartet. In der Expertenrunde werden die Vorgänge der letzten Tage erörtert, es werden Untersuchungen des betroffenen Areals vorgenommen und weitere Maßnahmen festgelegt.

One Comment, Comment or Ping

  1. etta politt

    Milzbrand!

Reply to “Milzbrand: Jetzt zehntes Rind verendet; überlebende Tiere bekamen Langzeitantibiotikum”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.