animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Landkreis Görlitz: Verdacht auf Trichinelloseerkrankung

Trichinella_larv1Görlitz (aho) – In der Zeit vom 23. März., 26. März und 27. März sind Wildschweinfleisch und Wildschweinknacker, bei denen nicht auszuschließen ist, dass es Trichinellenlarven enthält, in den Verkaufsmobilen der Firma Mario Steinert „Frischgeflügel, Eier und Wild GmbH“ unverschuldet in den Handel gelangt. Hierüber informiert der Landkreis Görlitz.

Der Landkreis Görlitz weist ausdrücklich darauf hin, dass kein Fehler des Unternehmens Mario Steinert ersichtlich ist. Das Unternehmen ist seit den 90er Jahren in der Region erfolgreich und beanstandungsfrei tätig. Das Traditionsunternehmen hat nach den Erkenntnissen des Landkreises alle lebensmittelrechtlichen Vorschriften und Hygienebedingungen eingehalten.

Die Trichinellose ist eine in Deutschland sehr seltene (63 gemeldeten Fälle in den Jahren 2001-2011) lebensmittelbedingte Erkrankung, die durch den Verzehr von rohem oder ungenügend erhitztem Fleisch erfolgt, das Trichinellen-Larven enthält. Menschen infizieren sich durch zumeist über roh verzehrtes oder ungenügend gegartes Wildschweinefleisch. Gelegentlich sind Schweine aus Freilandhaltung betroffen. Durch die hygienischen Haltungsbedingungen in der modernen Schweinestallhaltung ist der Parasit dort praktisch ausgerottet. Zudem wird Schweinefleisch an Schlachtbetrieben regelmäßig auf Trichinen untersucht.

Die Zeit zwischen der über Lebensmittel aufgenommenen Trichinellen und möglicher Krankheitssymptome kann 5 bis 14 Tage, in Einzelfällen bis zu 45 Tage betragen. Von der Zahl der aufgenommenen Trichinellen und den Abwehrkräften des betroffenen Menschen ist es abhängig, ob und in welchem Schweregrad die Erkrankung ihre Wirkung entfaltet. Mögliche Krankheitssymptome können zunächst Beschwerden des Verdauungstraktes wie Durchfälle, Bauchschmerzen, Übelkeit sein. Nachfolgend sind Symptomatiken mit Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen als auch Hautveränderungen möglich. Schwerwiegende Krankheitsverläufe mit Entzündungen der Hirnhaut und Herzmuskel sind möglich.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz fordert die Bürger auf, die in diesem Zeitraum die o.g. Produkte verzehrt haben, sich umgehend bei Hausärzten bzw. Notfallambulanzen vorzustellen. Eine prophylaktische Therapie einer möglichen Trichinellen-Erkrankung wird im Zusammenhang mit dem Verzehr der oben genannten Produkte empfohlen.

Eine Information des Gesundheitsamtes an versorgende Ärzte und Krankenhäuser des Freistaates ist erfolgt.

Reply to “Landkreis Görlitz: Verdacht auf Trichinelloseerkrankung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.