animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Angebliche Tötung überzähliger Ferkel bisher nicht klar belegt

reportSchwerin (aho) – Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat wegen der angeblich ungerechtfertigten Tötung von „überzähligen Ferkeln“ in Ferkelerzeugerbetrieben der niederländischen Straathof-Gruppe in Alt Tellin und Medow die Generalstaatsanwaltschaft in Rostock eingeschaltet. Die Ermittler sollen prüfen, ob gegen den Tierschutz verstoßen wurde. Backhaus reagiert damit auf einen Bericht des ARD-Magazins Report Mainz. Der legt nahe, dass in mindestens einem Betrieb der auch in Mecklenburg-Vorpommern Ferkel „ohne vernünftigen Grund“ getötet wurden.

In dem Bericht wird nicht dokumentiert, ob tatsächlich dauerhaft zu große Würfe geboren werden. Zudem wird ein und die selbe Bildsequenz von der Tötung von Ferkeln wiederholt, womit vermutlich eine Routine dieser Maßnahme suggeriert werden soll. Auch die Aufnahmen aus einem Kadavercontainer eines Sauenbetriebes, der angeblich mehrere Tausend Sauen hält, zeigen keinen auffällig hohen Anteil toter Saugferkel. Dem Veterinäramt des Landkreises Vorpommern-Greifswald liegen nach Medienberichten auch keine Hinweise vor, dass auf den Straathof-Betrieben Ferkel „ohne vernünftigen Grund“ getötet werden. „Das betrifft unseres Wissens nur missgebildete und unterentwickelte Tiere“, wird Veterinäramtsleiter VD Dr. Holger Vogel am Donnerstag in der Schweriner Volkszeitung zitiert.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V. gibt in einem Merkblatt Empfehlungen zum Töten von Nutztieren durch Halter und Betreuer.

Reply to “Angebliche Tötung überzähliger Ferkel bisher nicht klar belegt”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.