animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Das kann teuer werden: Kälber und Schafe an Bahngleisen +++ Zug musste Schnellbremsung einleiten

Gleise[Foto Bockelmann] Bordesholm/Witzwort (aho) – Leider kommt es immer wieder vor, dass ausgebrochene Tiere an und auf Gleisen für Notbremsungen sorgen und auch Unfälle auslösen. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang auf die Gefahren im Bahnbereich hin. Müssen Züge aufgrund von Tieren im Gleis eine Schnellbremsung einleiten, so können auch Reisende im Zug verletzt werden. Die Tierhalter sind für die ordnungsgemäße Einfriedung ihrer Weiden verantwortlich und können neben der strafrechtlichen Konsequenz auch mit zivilrechtlichen Forderungen konfrontiert werden.

Nachdem bereits am Montag Lämmer am Bahngleis für einen Einsatz der Bundespolizei gesorgt haben, mussten sowohl gestern Abend als auch heute Morgen erneut Beamte der Bundespolizei wegen Tieren im Gleis ausrücken.

Gestern Abend gegen 18.00 Uhr wurde auf der Bahnstrecke Husum – St. Peter Ording bei Witzwort eine Schafherde an den Bahngleisen gemeldet. Bei Herannahen des Zuges gerieten die fünf Tiere, die sich außerhalb der Einfriedung befanden, in Unruhe und liefen auf die Bahngleise. Der Triebfahrzeugführer leitete eine Schnellbremsung ein. Weder Reisende im Zug noch Tiere wurden verletzt. Der verantwortliche Tierhalter konnte ermittelt werden und die Tiere zurück auf die Weide getrieben werden. Den Tierhalter erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Heute Morgen gegen 08.45 Uhr kam es erneut zum Einsatz der Bundespolizei, diesmal auf der Bahnstrecke Kiel – Neumünster. Im Bereich Bordesholm waren acht Kälber gemeldet werden. Die Bundespolizisten konnte die Tiere auch feststellen sowie einen defekten Weidezaun. Der Tierhalter erhielt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Reply to “Das kann teuer werden: Kälber und Schafe an Bahngleisen +++ Zug musste Schnellbremsung einleiten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.