animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Gemeinsames Symposium der TiHo und des LAVES in Hannover: Zoonosen und andere Erkrankungen bei Wildtieren

TiHo_Logo_FarbeHannover (TiHo) – Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Zoonosen spielen unter den Infektionskrankheiten bei Menschen eine wichtige Rolle. Sie sind Gegenstand von Forschung und amtlicher Überwachung, sowohl von tier- als auch humanmedizinischer Seite. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), Lebensmittel- und Veterinärinstitut Hannover/Braunschweig und die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung, haben deshalb zu diesem Symposium nach Hannover eingeladen. Es werden mehr als 100 Experten aus dem In- und Ausland erwartet. Das Symposium findet am 12. und 13. November 2015 an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover im Museumsgebäude, Bischofsholer Damm 15 statt. Es beginnt am Donnerstag um 15 Uhr.

Zoonoseerreger kommen sowohl bei landwirtschaftlichen Nutztieren, Heim- und Zootieren als auch bei Wildtieren vor. Sie können im Kontakt mit dem lebenden Tier übertragen werden, aber auch Lebensmittel tierischen Ursprungs können eine Infektionsquelle darstellen. Zoonoseerreger bei Wildtieren sind nicht nur für Jäger und in der Forstwirtschaft tätige Personen, sondern auch für Menschen, die sich in ihrer Freizeit in der Natur aufhalten, relevant.

Das wissenschaftliche Programm ist breitgefächert. Die Vorträge behandeln unter anderem das Vorkommen von verschiedenen Viren bei Wildtieren, insbesondere Wildschweinen. Auch sind die parasitären Erkrankungen bei einheimischen Raubtieren wie Fuchs, Marder und Waschbär Gegenstand aktueller Forschung, ebenso wie der in Niedersachsen seit einigen Jahren wieder vorkommende Wolf. Die Experten beschäftigen sich außerdem mit bakteriellen Erregern wie Leptospiren bei Nagetieren und Francisella tularensis, den Erreger der sporadisch auftretenden Tularämie oder „Hasenpest“.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Forschungsergebnisse zu Erkrankungen von Meeressäugern, wie zum Beispiel von Schweinswalen, Seehunden und Kegelrobben.

Für diese Vortragsveranstaltung konnten Referenten des Friedrich-Loeffler-Instituts, des Bundesinstituts für Risikobewertung, des LAVES, der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Veterinärmedizinischen Universität Wien gewonnen werden.

Weitere Angaben und das Programm finden Sie hier.

Reply to “Gemeinsames Symposium der TiHo und des LAVES in Hannover: Zoonosen und andere Erkrankungen bei Wildtieren”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.