animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Förderpreis der Akademie für Tiergesundheit für Leipziger Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der regenerativen Veterinärmedizin

[Dr. Zeller, Vorsitzender der AfT (li.), Frau Dr. Burk-Luibl, Förderpreisträgerin 2016 (Mitte) und Prof. Waldmann, Präsident des AfT-Kuratoriums (re.). Foto: Eva Rüger ]Bonn (AfT) – Anlässlich des Frühjahrssymposiums der Akademie für Tiergesundheit e.V. (AfT) wurde Frau Dr. Janina Burk-Luibl, Universität Leipzig, für ihre besonderen wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der regenerativen Veterinärmedizin mit dem Förderpreis der Akademie ausgezeichnet.

Frau Dr. Burk-Luibl untersuchte die Nutzung von Stammzellen für die regenerative Therapie von Sehnenerkrankungen, insbesondere beim Pferd. Prof. Waldmann, Präsident des AfT- Kuratoriums, würdigte den innovativen und interdisziplinären Ansatz der Forschung und die Untersuchungen von Dr. Burk-Luibl zur physiologischen Differenzierung von Stammzellen auf zellulärer Ebene und in Interaktion mit dem Zielgewebe der erkrankten Tiere.

Frau Dr. Burk-Luibl forscht als Tierärztin mit Zusatzbezeichnung Regenerative Veterinärmedizin am Sächsischen Inkubator für Klinische Translation (SIKT) der Universität Leipzig. Für die Studien kooperiert sie in einem regionalen wie internationalen Netzwerk mit Experten, u.a. der Humanmedizin, Biotechnologie und Biophysik sowie technischen Chemie, um für das mechanisch hoch belastbare wie biologisch anspruchsvolle Sehnengewebe Konzepte zur optimalen funktionellen Wiederherstellung zu entwickeln. Die Forschungsergebnisse sind für die Veterinärmedizin, aber auch darüber hinaus sehr bedeutend.

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis der AfT wird an Wissenschaftler vergeben für herausragende klinische oder experimentelle Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Tiergesundheit.

Ropapharm

Reply to “Förderpreis der Akademie für Tiergesundheit für Leipziger Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der regenerativen Veterinärmedizin”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.