animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

560.000 gesunde Küken in Niedersachsen getötet: Minister schaltet Staatsanwaltschaft ein

Osnabrück (ots) – Eine Staatsanwaltschaft soll nach dem Willen des niedersächsischen Landeswirtschaftsministeriums jetzt prüfen, ob sich mehrere Puten-Brütereien durch die Tötung von fast 560.000 gesunden Küken im Zuge der Vogelgrippe-Epidemie strafbar gemacht haben. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) berichtet, dass Minister Christian Meyer (Grüne) die Landkreise Cloppenburg und Oldenburg angewiesen hat, die entsprechenden Vorgänge an eine Ermittlungsbehörde abzugeben.

Mit dem Ausbruch der Vogelgrippe im vergangenen Jahr hatten mehrere Unternehmen aus den beiden Kreisen insgesamt 557.771 Putenküken unmittelbar nach dem Schlüpfen getötet. Wegen Exportbeschränkungen war die Auslieferung der Tiere ins Ausland nicht möglich. Auch eine Unterbringung in deutschen Ställen sei so kurzfristig und in so hoher Zahl nicht möglich gewesen, hieß es im Frühjahr von einer Brüterei auf Anfrage der „NOZ“.

Offensichtlich herrscht Uneinigkeit zwischen den Landkreisen und dem Ministerium darüber, ob die Tötung mit dem Tierschutzgesetz in Einklang stand. Auf Weisung des Ministeriums hatten die Kreisbehörden die Vorgänge zunächst überprüft und für rechtens befunden. „Wir teilen diese Einschätzung fachlich aber nicht“, sagte Meyer der „NOZ“. Nach Auffassung des Ministeriums hätten die Bruteier unmittelbar nach Bekanntwerden der Verwertungsprobleme aus den Brutschränken genommen werden müssen, damit die Tiere gar nicht erst schlüpfen.

„Wegen des Verdachts des Vorliegens einer Straftat soll das jetzt die Staatsanwaltschaft bewerten“, so Meyer. Seiner Aussage nach sei ein Großteil der Küken vergast worden. Ein kleinerer Teil sei allerdings in einem Hochgeschwindigkeits-Schredder gestorben. „Der Einsatz solcher Maschinen ist in Niedersachsen definitiv nicht erlaubt“, so der Minister.

Ropapharm

One Comment, Comment or Ping

Reply to “560.000 gesunde Küken in Niedersachsen getötet: Minister schaltet Staatsanwaltschaft ein”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.