animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Gute Nachricht zu Ostern: Immer seltener Salmonellen auf rohen Eiern

Koblenz (LUA) – Rohe Eier = Salmonellen: Diese Gleichung hat sich über die Jahre in den Köpfen vieler Verbraucher fest eingenistet. Doch bei der Lebensmittelhygiene rund ums Hühnerei hat sich einiges getan. Dass zeigen auch die Untersuchungen des Landesuntersuchungsamtes (LUA) in Koblenz. Demnach kommen Salmonellen in und auf rohen Eiern immer seltener vor.

Sämtliche seit Anfang 2012 im LUA untersuchten rund 600 Stichproben aus Rheinland-Pfalz waren negativ. Das heißt: Weder auf den Schalen noch in den Dottern konnten die gefährlichen Krankheitserreger nachgewiesen werden. Salmonellen lösen Durchfall, Erbrechen und Kopf- und Bauchschmerzen aus; bei empfindlichen Personengruppen wie Kindern und älteren Menschen kann eine Infektion sogar lebensbedrohlich sein.

Der Vergangenheit gehören Salmonellen damit aber noch längst nicht an. Deutschlandweit fördern Untersuchungen immer mal wieder Salmonellen auf Eiern zu Tage. Wer zu Ostern rohe Eier ausblasen möchte, sollte also nach wie vor auf Nummer sicher gehen und ein paar Hinweise beachten:
Die Schale sollte vorher mit warmem Wasser und Spülmittel abgewaschen, der direkte Kontakt mit dem Mund vermieden werden. Stattdessen kann zum Ausblasen beispielsweise ein Strohhalm verwendet werden. Die Hände anschließend mit warmen Wasser und Seife waschen, die verwendeten Küchenutensilien mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen. Wer das ausgeblasene Eigelb und Eiweiß noch essen möchte, sollte es möglichst bald zu Rührei & Co. weiterverarbeiten. Bis dahin sollte das rohe Ei bei höchstens sieben Grad gekühlt werden.

Reply to “Gute Nachricht zu Ostern: Immer seltener Salmonellen auf rohen Eiern”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.