animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Eiweißfuttermittel: Importe zwingend erforderlich

Europäische Soja-Erklärung: Heimische Eiweißversorgung ist unrealistisch

Bonn (DVT) – Der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) appelliert an die Politiker, die zur Verfügung stehenden knappen Ressourcen an landwirtschaftlichen Rohstoffen in Europa realistisch zu betrachten: „Wir können ohne den Import von wertvollen Eiweißfuttermitteln die Versorgung der tierischen Veredlung nicht sicherstellen“, macht Dr. Hermann-Josef Baaken, DVT-Geschäftsführer, deutlich. Damit reagiert der Verband auf die jüngst verabschiedete europäische Soja-Deklaration, die auf Initiative der Agrarminister Deutschlands und Ungarns zustande gekommen ist. „Agrarprodukte sollten aus klimatischen Gründen vorrangig dort produziert werden, wo die knappen Ressourcen am effizientesten genutzt werden können. Der internationale Agrarhandel schafft dafür den notwendigen Ausgleich zwischen Mangel und Überfluss und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz.“ Eine einseitige Bevorzugung regionaler Rohstoffe wie Soja aus Europa lehnt der DVT ab, weil sie nicht nur unwirtschaftlich, sondern auch nicht nachhaltig ist.

Eine wettbewerbsfähige deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft ist nach Auffassung des DVT auf freien Zugang zu den internationalen Märkten und den verfügbaren Rohstoffen angewiesen. Zusammen mit dem heimischen Rohstoffangebot sei der Import von ernährungsphysiologisch wertvollen Proteinen wichtig, um die Futtermittelversorgung der Tierbestände sicherzustellen. Dies könne nicht alleine aus europäischen Eiweißfuttermitteln erfolgen.
Die verstärkte Produktion von Soja und den weiteren Leguminosen in Europa und die damit verbundene bessere Eigenversorgung hält der DVT grundsätzlich für ein erstrebenswertes Ziel. Aber es sei auch zu beachten, dass nach der von der Europäischen Kommission berechneten sogenannten Proteinbilanz ein deutliches Defizit an eiweißreichen Pflanzen bestehe, das nicht ohne Importe auszugleichen sei. Der Bedarf in Höhe von 31,2 Millionen Tonnen Sojaschrot für Futtermittel in Europa wurde im Jahre 2015/2016 nur zu 1,5 Millionen Tonnen aus den in der EU angebauten Sojabohnen erfüllt. Zudem trage die von der EU-Kommission geplante Reform der Erneuerbaren-Energie-Richtlinie zu einer Reduzierung der Wirtschaftlichkeit des Rapsanbaus bei, der bislang ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Eiweißversorgung lieferte.

Leitlinien für nachhaltige Sojaproduktion

Baaken weist darauf hin, dass in der Futtermittelwirtschaft die Nachhaltigkeit eine große Bedeutung habe und umfangreiche Anstrengungen unternommen worden seien, um weltweit eine nachhaltige Sojaproduktion sicherzustellen. Der europäische Verband der Mischfutterhersteller (FEFAC) habe dafür Leitlinien entwickelt. Im Vordergrund stünden die Waldpolitik und Arbeitsbedingungen, aber auch die integrierten Anbaumethoden zur Sicherung der Umwelt. „Nachhaltig produziertes Soja aus anderen Regionen der Welt kann unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten guten Gewissens mit europäischem Soja und anderen Leguminosen konkurrieren“, sagt Baaken. Die Frage, ob Soja aus gentechnischen oder nicht-gentechnischen Verfahren kommt, entscheide nicht über die Nachhaltigkeit. Hierzu sei eine Beurteilung der Anbauverfahren mit all seinen Bedingungen notwendig.

Hinweis
Das Protein-Balance-Sheet (veröffentlicht im April 2017) mit den Fakten zur Produktion, Import und Export der Eiweißfuttermittel finden Sie hier.

Reply to “Eiweißfuttermittel: Importe zwingend erforderlich”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.