animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Daten, Diagnosen und Digitales – Transitkühe und Smarte Vets heute

Die Nutztierakademie von Bayer lädt Rinderpraktiker zu einem Symposium ein

Hamburg/München (VM) – Die Stoffwechselerkrankungen der Transitkühe sowie die Digitalisierung der Nutztierhaltung sind die beiden Schwerpunkte zweier identischer Symposien, die die Nutztierakademie von Bayer Anfang Dezember in Hamburg und München veranstaltet.

Transitkühe: neuer Blick auf ein altes Problem

Datenanalyse und Diagnose von Stoffwechselerkrankungen sind auch in modernen Milchviehbetrieben ein Dauerthema. Von fünf anerkannten Fachreferenten, die ihre Erfahrungen aus Führung und Monitoring hochleistender Herden und wachsender Betriebe mit Ihnen teilen, erfahren Sie alles über die Ketose. Wir werfen einen neuen Blick auf ein altes Problem.

Smarte Vets im digitalisierten Betrieb

Die Digitalisierung hat alle erreicht. Aber wer hat sich mit seinen landwirtschaftlichen Betrieben tatsächlich erfolgreich vernetzt und wer hat sich schon verheddert? Sieben stark digital affine Referenten nehmen Sie mit auf die Reise zu den „digitalen tools“ in landwirtschaftlichen Betrieben und informieren Sie über verfügbare Daten und die richtigen Interpretationen. Diskutieren Sie mit uns das zukünftige Berufsbild des „smarten Tierarztes“ im digitalisierten Betrieb.

Es handelt sich um zwei identische Veranstaltungen, die zu den folgenden Terminen angeboten werden:

Am 5. und 6. Dezember 2017 in Hamburg
H4 Hotel Hamburg-Bergedorf
Holzhude 2
21029 Hamburg, DE

Am 7. und 8. Dezember 2017 in München
München Airport Marriott Hotel
Alois-Steinecker-Straße 20
85354 Freising, DE

Die Teilnahme an einer der beiden Veranstaltungen wird mit 9 ATF-Stunden anerkannt.

Die Teilnahmegebühr beträgt 190,-€/ Person für beide Veranstaltungstage. Die Übernachtung ist kostenfrei. Informationen und Anmeldelinks zu den Symposien erhalten interessierte Tierärzte unter www.vetportal.bayer.de im Bereich Fortbildungen/ NTAK-Symposien 2017.

Das ausführliche Programm sowie weitere Informationen erhalten Interessierte bei:
Dr. Martina de Ponte
Tel.: 0214 – 30 51 792
martina.deponte@bayer.com
www.vetportal.bayer.de
AWB-2093467374

Reply to “Daten, Diagnosen und Digitales – Transitkühe und Smarte Vets heute”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.