animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Gelungene Imagepflege: Ferkeltransporter erheblich überladen

Bremen (aho) – Die Polizei Bremen kontrollierte am Montag, 18. Dezember, Tiertransporte auf der A1 kontrolliert und entdeckten dabei zwei völlig mit Ferkeln überladene Sattelzüge. Beide Fahrzeuge gehörten einem Unternehmen. Offensichtlich wollte das Transportunternehmen bei den Kosten sparen.

Wie die Polizei Bremen mitteilt, war ein Sattelzug aus Dänemark kommend in Richtung Osnabrück unterwegs. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass der Zug mit 781 Ferkeln beladen war. Da die Beamten den Verdacht hegten, dass der Zug überladen sein dürfte, musste der Fahrer aus Salzwedel mit seinem LKW auf die Waage. Das festgestellte Gewicht betrug mehr als 50 Tonnen, erlaubt sind in Deutschland jedoch nur 40 Tonnen. Der LKW mit Anhänger wurde auf dem nahen Autohof abgestellt. Es musste ein Ersatzfahrzeug erscheinen, um ca. 300 Tiere zu übernehmen.

Etwa eine Stunde später fiel den gleichen Beamten ein weiterer LKW mit Anhänger derselben Firma auf der A 1 auf. Auch dieser Zug wurde angehalten und überprüft. Dieses Mal befanden sich laut Papierlage 700 Tiere auf dem Fahrzeug. Der Fahrer aus Schleswig-Holstein musste ebenfalls mit seinem Lkw zur Waage. Dort wurde ein Gewicht von mehr als 47 Tonnen festgestellt. Von diesem Zug mussten 200 Tiere abgeladen werden. Für den Transport derart vieler Tiere wären vier Fahrzeuge erforderlich gewesen.

Fahrer und Firma erwarten nun ein empfindliches Bußgeld.

Ropapharm

Reply to “Gelungene Imagepflege: Ferkeltransporter erheblich überladen”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.