animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierärzte bündeln Kräfte, um Tierschutzprojekte voranzubringen

Auftaktveranstaltung in Oesede vom 29.-30. Juni 2018
Bramsche (TVT) – Derzeit wird über die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration eine groß angelegte politische Diskussion geführt. Zu Wort kommen Schweinehalter, der Einzelhandel, Politiker und verschiedene Tierschutzorganisationen. Die Berufsgruppe, die sich allerdings mit den Konsequenzen der Alternativen auf das Wohlbefinden der Tiere am meisten beschäftigt und am besten auskennt, also die Tierärzteschaft, wird in der Diskussion nur am Rande beteiligt.
Hintergrund dafür ist auch, dass der Tierarztberuf viele unterschiedliche Tätigkeiten umfasst, vom Praktiker für Haustiere und in der Landwirtschaft, in der amtlichen Überwachung, in der Wissenschaft, in Zoos etc., was naturgemäß zu einer fachlichen Spezialisierung führt.

Die Tierärzte haben sich mit der Einführung ihres Ethik-Kodexes bereits 2015 verpflichtet „mit ihren fachlichen Kenntnissen und Fähigkeiten in besonderer Weise zum Schutz und zur Sicherung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Tiere beizutragen“. Dies war die Initiative, um sich im Sinne dieser Selbstverpflichtung in einer gemeinsamen „Tierärztlichen Plattform Tierschutz“ mit allen großen Tierärztlichen Organisationen zusammenzuschließen. Ziel soll es sein, gemeinsame Positionen zu finden und über einen gezielten Dialog mit den verschiedensten Stakeholdern und Meinungsbildnern in der Gesellschaft noch aktiver als bisher in die Gestaltungsprozesse zur Verbesserung der Lebensqualität aller in menschlicher Obhut befindlichen Tiere einzubringen.

Die Bundestierärztekammer als Vertretung aller Tierärzte in Deutschland, die TVT (Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V), der Bpt (Bundesverband beamteter Tierärzte e.V.), der bpt (Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V) und die DVG (Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft e.V) haben dazu einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Einmal jährlich werden zukünftig Veranstaltungen von den Organisationen durchgeführt, die einen Dialog zwischen der Tierärzteschaft und anderen einschlägigen natur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen einerseits und am Wohlergehen der Tiere interessierten gesellschaftlichen Gruppen andererseits anstoßen sollen.

Prof. Thomas Blaha, Koordinator der Tierärztlichen Plattform Tierschutz und Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz erklärt dazu: „Ganz aktuell wird beispielsweise bei den Alternativen zur Ferkelkastration in der Öffentlichkeit der sogenannte Vierte Weg, nämlich der Einsatz von Lokalanästhetika durch den Tierhalter, propagiert. Diese Alternative wird aber von der Bundestierärztekammer und der TVT, wie übrigens von anderen Tierschutzverbänden auch, abgelehnt. Hier müssen wir Tierärzte ansetzen, um mehr Gehör zu finden.“

Die Auftaktveranstaltung der Tierärztlichen Plattform für Tierschutz findet vom 29.-30. Juni 2018 in der Katholische LandvolkHochschule Oesede, Gartbrink 5, 49124 Geogsmarienhütte, statt, und ist nicht nur für Tierärzte, sondern auch für jeden am Tierschutz Interessierten offen. Auf dem Programm steht die Vorstellung der Tierschutz-Aktivitäten der Tierärztlichen Vereinigungen sowie die Sicht verschiedener anderer Gesellschaftsgruppen (Medien, NGO, Politiker, Einzelhandel, Kirchen) auf die Tierärzteschaft.
Die Tagungsgebühr beträgt 50 Euro, Kosten für Verpflegung zusätzlich 65 Euro.
Anmeldung per Mail, Fax oder Telefon unter: Tel.: 05401 / 8668-0 | Fax: 05401 / 8668-60, eMail: info@klvhs.de.

Reply to “Tierärzte bündeln Kräfte, um Tierschutzprojekte voranzubringen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.