animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Bundesregierung: 2018 noch kein Ausstieg aus dem millionenfachen Kükentöten

Alternativverfahren laut Wirtschaft ab kommendem Jahr im Praxisbetrieb – Grüne fordern Geld für kleine Brüteiern

Osnabrück (ots) – Dieses Jahr wird es nichts mehr mit dem Ausstieg aus dem millionenfachen Töten männlicher Küken. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Demnach wird es nach Einschätzung des Landwirtschaftsministeriums dieses Jahr zwar noch zum ersten Einsatz von Maschinen zur Geschlechtsbestimmung im Ei kommen. Eine branchenweite Umsetzung und der damit verbundene Ausstieg aus dem Kükentöten sei aber erst „bis zur Mitte der Legislaturperiode“ Ziel, schreibt Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (CDU).

Bislang werden jedes Jahr mehr als 40 Millionen männliche Küken direkt nach der Geburt vergast, weil sie weder Eier legen noch schnell genug Fleisch ansetzen. Größter Eierproduzent in Deutschland ist Niedersachsen, hier werden die meisten Küken vergast. Noch Ende April hatte Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) im Interview mit der „NOZ“ gesagt: „Ich gehe davon aus, dass ab dem 1. Januar 2019 mit dem Kükentöten Schluss ist.“ Dem ist nun wohl nicht so.

Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) sagte der „NOZ“ zum Zeitfenster des Ausstiegs: „Die Aussage der Bundesregierung ist aus unserer Sicht durchaus realistisch.“ Die zwei denkbaren Alternativverfahren „werden sicher erst im Jahr 2019 in die Praxisphase übergehen können.“ Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, konstatierte, dass es mit der aktuellen Bundesregierung beim Tierschutz in Deutschland nicht vorangehe. Das Kükentöten sei „ethisch falsch und nicht tragbar“. Bundesministerin Julia Klöckner (CSU) müsse Förderprogramme auflegen, um kleineren Brütereien bei der Anschaffung der Maschinen zu helfen. Laut Bundesregierung sind bislang knapp fünf Millionen Euro in die Erforschung der Alternativtechniken geflossen.

Reply to “Bundesregierung: 2018 noch kein Ausstieg aus dem millionenfachen Kükentöten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.