animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Statement der Leine-Fleisch GmbH zu den Vorwürfen des Deutschen Tierschutzbüros

Laatzen (pm) – Die Leine-Fleisch GmbH hat am 20. November 2018 eine 15-minütige Sequenz mit Videoaufnahmen des Deutschen Tierschutzbüros zur Verfügung gestellt bekommen, auf denen zum einen zu sehen ist, wie Schweine mit sogenannten Elektrotreibern zur Schlachtung gebracht werden. Zum anderen sind auf dem Videomaterial Sequenzen zu sehen, die bereits getötete Tiere zeigen.

Das mehrfache Einsetzen von Elektrotreibern entspricht in keiner Weise den Tierschutzstandards, die wir vorgeben. Vor diesem Hintergrund bedauern wir diese Verstöße und haben bereits Konsequenzen gezogen: Die Verstöße wurden von einem über einen Werkvertrag eingesetzten Beschäftigten begangenen, so dass wir uns entschlossen haben, die Zusammenarbeit mit dem Subunternehmer an dieser Stelle zu beenden. Unabhängig davon arbeiten wir bereits mit der TH Hannover daran, in unserem Betrieb künftig einen sogenannten Druckluftvortrieb zu entwickeln, durch den der Einsatz von Treibern vollständig überflüssig wird.

In der folgenden Sequenz sind tote Schweine zu sehen, die vereinzelt noch Nervenkontraktionen aufweisen. Ein aktuell durchgeführtes Gutachten vom BSI Schwarzenbek Institut und vom Friedrich-Loeffler-Institut in unserem Schlachtbetrieb hat ergeben, dass die Tiere in unserem Betrieb sicher betäubt und getötet werden. Darüber hinaus ist dieser Bereich vollständig kameraüberwacht (auch mit 3DKI Infrarot) um sicherzustellen, dass alle Schweine sicher betäubt und getötet werden.

Unabhängig davon, werden wir unser gesamtes Kontrollsystem einer weiteren kritischen Überprüfung unterziehen und vor allem den sehr sensiblen Bereich der Betäubung und Tötung engmaschig kontrollieren.

2 Comments, Comment or Ping

  1. Klaus Meyer

    Dann sollte auch sichergestellt werden, ob das ständig wechselnde Personal auch die Vorschriften versteht und lesen kann bzw. ob es sich auch um Fachpersonal aus dem Ausland handelt. Eventuell weiß das eingesetzte Personal es gar nicht besser, weil es die Vorgaben des Tierschutzes nicht versteht ?

  2. Johannes Reinders

    Ich verlange von allen Länder-Landwirtschaftministern, dass sie Video-
    aufnahmen von allen Betäubungen und Tötungen in allen Schlacht
    betrieben per Verordnung durchführen lassen, die dann kontrolliert
    werden. Da bin ich mir sicher, dass Leine-Fleisch nicht der einzige
    Schlachtbetrieb ist, der Dreck am Stecken hat !!!

Reply to “Statement der Leine-Fleisch GmbH zu den Vorwürfen des Deutschen Tierschutzbüros”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.