animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

„Antibiotika und Arzneimittelrückstände im Wasser“

Wissenschafts-Pressekonferenz: Antibiotika im Wasser – Gefahren für Mensch und Umwelt durch Arzneimittelrückstände? – mit Liveübertragung im Internet

Deutsches Museum Bonn, Ahrstr.45, 53175 Bonn (im Wissenschaftszentrum) Dienstag, 26.6.2001, 9:00 Uhr

mit: Dr. Harald Färber Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Bonn

Dr. Thomas Lukow Fraunhofer-Institut für Umweltchemie und Ökotoxikologie Schmallenberg

Dr. Thomas Ternes ESWE-Institut für Wasserforschung und Wassertechnologie GmbH Wiesbaden (Aninstitut der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz)

Dr. Andrea Wenzel Fraunhofer-Institut für Umweltchemie und Ökotoxikologie Schmallenberg

Prof. Dr. Bernd Wiedemann Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität Bonn

Thema: ====== Antibiotika im Wasser – Gefahren für Mensch und Umwelt durch Arzneimittelrückstände?

Medikamente haben Nebenwirkungen – und das nicht nur im Körper des Patienten oder des behandelten Tieres. Durch Ausscheidungen und falsche Entsorgung gelangen Rückstände von Arzneimitteln ins Abwasser oder ins Deponiesickerwasser und finden sich dann in Oberflächenwässern wieder. Einige Stoffe dringen sogar bis ins Grund- und Trinkwasser vor. Besonders Besorgnis erregend sind Rückstände von Antibiotika und endokrin wirksamen Substanzen wie des Ethinylestradiols (Pillenhormons). Werden wir bald gegen Seuchen nicht mehr ankommen, weil die Erreger gegen alle gängigen Antibiotika resistent geworden sind? Sind unsere Gewässer wirklich leer gefischt oder nehmen die Fische unfreiwillig die Pille? Welche Medikamentenrückstände wurden gefunden? Wo sind die Konzentrationen besonders hoch? Wie sind ihre Auswirkungen auf den menschlichen Organismus und auf die Umwelt? Welche Vorsichtsmaßnahmen sind denkbar? Experten berichten über den Stand der Forschung und stellen sich Ihren Fragen.

Moderation: Michael Lange

Informationsdienst Wissenschaft (idw) – Pressemitteilung Wissenschafts-Pressekonferenz e.V., 22.06.2001

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.